Missionsfest mit afrikanischem Essen

Lesedauer: 3 Min
 Der Dettinger Pfarrer Benedykt Roj war selbst zwölf Jahre lang als Missionar in Afrika tätig. Auf dem Bild steht er auf der rec
Der Dettinger Pfarrer Benedykt Roj war selbst zwölf Jahre lang als Missionar in Afrika tätig. Auf dem Bild steht er auf der rechten Seite hinter einer Reihe von afrikanischen Schülern. (Foto: Kirchengemeinde Dettingen)
Schwäbische Zeitung

Die Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt in Dettingen feiert am Sonntag, 30. Juni, ihr Missionsfest. Wie die Kirchengemeinde mitteilt, wird in diesem Jahr neben Grillbraten vom Holzgrill auch ein afrikanisches Gericht angeboten. Bei Ausrichtung des Festes wird die Gemeinde von afrikanischen Flüchtlingen unterstützt, die in Dettingen untergebracht sind. Sie werden eine Spezialität aus ihrer Heimat zubereiten.

Das Missionsfest beginnt mit dem Gottesdienst um 10.15 Uhr und mündet dann im gemütlichen Beisammensein beim Haus St. Franziskus. Neben einem reichhaltigen Mittagstisch wird auch fair gehandelter Kaffee, selbstgebackene Kuchen und Eine-Welt-Waren angeboten. Zur Unterhaltung der Gäste trägt der Kirchenchor Dettingen und die Jugendkapelle Dettingen-Erolzheim-Kirchberg bei. Bei ungemütlicher Witterung findet das Missionsfest in der Festhalle Dettingen statt.

Seit 1999 ist Pfarrer Benedykt Roj als Priester in Dettingen und in der Seelsorgeeinheit Illertal . Mit dem Anliegen, die Augen für die Nöte in anderen Ländern der Erde zu öffnen und sich für Hilfe vor Ort einzusetzen, wurde das Missionsfest auf seine Initiative hin ins Leben gerufen und ist seither alle zwei Jahre fester Bestandteil im Jahresablauf der Kirchengemeinden Mariä Himmelfahrt Dettingen und St. Martin Kirchberg.

Pfarrer Roj war zwölf Jahre als Missionar in Afrika. Der Seelsorger kennt die dortige Situation und weiß um die Probleme und Nöte der Missionare vor Ort. In diesem Jahr soll auf seinen Vorschlag hin Bruder Boguslaw Guzik unterstützt werden. Das Geld kommt in seiner Missionsstation im Bistum Tamatave in Madagaskar der Schulkantine für die Schulspeisung von 200 Kindern und der Elektrifizierung der Schule zugute.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen