Josef Rief erkundet auf dem Fahrrad das Illertal

Lesedauer: 2 Min
Josef Rief (l.) mit Dieter Hamp (r.) in dessen Gärtnerei in Dettingen.
Josef Rief (l.) mit Dieter Hamp (r.) in dessen Gärtnerei in Dettingen. (Foto: CDU)
Schwäbische Zeitung

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Josef Rief ist vergangene Woche auf seiner Sommerradtour entlang der Iller unterwegs gewesen. Gestartet war Rief laut Pressemitteilung des CDU-Kreisverbands mit einigen Familienmitgliedern und Kreisvorstandsmitgliedern der CDU. In Dettingen schlossen sich mehr als 40 Radler der Gruppe an. Nach kurzer Begrüßung durch den CDU-Ortsvorsitzenden Leonhard Schunk startete die Radtour.

Bei der Gärtnerei Hamp in Dettingen bekam die Gruppe eine Führung von Chef Dieter Hamp. Er erklärte die Arbeitsabläufe und gab den Teilnehmern Tipps zu Pflanzen in Haus und Garten. Entlang der Iller fuhr die Gruppe weiter nach Oberopfingen zur Mittagspause im Gasthof Löwen. Weiter ging es zur ehemaligen Synagoge nach Fellheim. Dort empfing Johann Müller vom Förderverein der ehemaligen Synagoge Fellheim die Gruppe und informierte über die jüdischen Einwohner Fellheims, die im Nachgang des Dreißigjährigen Kriegs die Erlaubnis bekamen, sich in Fellheim niederzulassen.

Die Synagoge wurde im 18. und 19. Jahrhundert erbaut. Ab 2010 wurde das Gebäude mit Spendengeldern und Zuschüssen wieder rückgebaut und dient heute den Einwohnern Fellheims als Ort der Begegnung für Feiern, Konzerte und auch als Standesamtssaal.

Beim anschließenden Besuch des jüdischen Friedhofs, konnte Müller den Besuch mit Briefen und Bildern der letzten jüdischen Bewohner Fellheims abrunden. Den Abschluss der Sommerradtour der CDU bildete der Besuch der römischen Siedlungsstätte in Kellmünz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen