Frau Holle lässt in Dettingen die Flocken tanzen

Lesedauer: 2 Min
 Frau Holle zeigt Goldmarie das Bettenschütteln
Frau Holle zeigt Goldmarie das Bettenschütteln (Foto: Karin Rock)
Schwäbische Zeitung

Der TV Dettingen hat bei einer Winterwanderung das Märchen Frau Holle inszentiert. Kurz vor dem Jahreswechsel lud der Turnverein die Dettinger dazu ein, sich zwischen Weihnachtsbraten und Silvester-Raclette ein bisschen zu bewegen. Bei Dämmerung fanden sich nach Vereinsangaben um die 90 Teilnehmer beim Startpunkt am südlichen Ortsende ein.

Um die Wanderung durchs Dorf vor allem für die Kinder kurzweilig zu gestalten, wurde an Zwischenstationen das Märchen lebendig erzählt. So konnte man zwei Zwillingsschwestern beim Spinnrad am Brunnen, am Apfelbaum und beim Backhaus am Dorfmuseum beobachten. Klar, dass dabei für die kleinen Teilnehmer auch ein Apfelschnitz und Stück Brot abfiel. Das Finale nach einer guten Stunde ließ die Kinderaugen staunen: Im Fensterbogen eines schmucken alten Gebäudes stand Frau Holle und schüttelte mit einem Federbett hunderte Flocken auf die Zuschauer herab.

Und mit dem Märchenende erhielten Pechmarie und Goldmarie – ebenfalls von oben – ihren „gerechten Lohn“. Bei märchenhafter Musik wärmten sich die Märchenwanderer zum Abschluss in Stockers Werkstatt. Dort sorgten der Duft von Glühwein und Waffeln zusammen mit dem Charme alter Traktoren und Maschinen für eine besondere Atmosphäre. Und weil’s so schön war, heißt es vielleicht nächstes oder übernächstes Jahr in Dettingen wieder: „Es war einmal“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen