„Wild und rebellisch“: Künstlerin zeigt Emotionen

Lesedauer: 4 Min
„Manchmal auch etwas wild und rebellisch“: die farbenfrohen Werke der freiberuflichen Malerin Verena Benz.
„Manchmal auch etwas wild und rebellisch“: die farbenfrohen Werke der freiberuflichen Malerin Verena Benz. (Foto: Kurt Kiechle)

Nach 18 Jahren Acrylmalerei, angeeignet in ehrgeizigem Selbststudium, zeigt die freiberufliche Kunstmalerin Verena Benz (Jahrgang 1986) zum ersten Mal ihre zahlreichen Werke in Acryl auf Leinwand der Öffentlichkeit. Ort der Ausstellung ist das Rathaus Burgrieden und hier vorzugsweise der Bürgersaal, der sich für solche Präsentationen von diversen Ausstellungsobjekten in der Vergangenheit schon oft bewährt hat.

Die einführenden Worte zur Ausstellung von Verena Benz unter dem Titel „Emotionen“ sprach der Hauptamtsleiter der Gemeinde, Andreas Munkes. Es freue ihn, dass mal wieder eine waschechte Burgriederin in ihrer Heimatgemeinde ausstelle und „sich traut, im wahrsten Sinne Emotionen zu zeigen“. Munkes beschrieb die Malerin als eine junge, zielstrebige Frau, die schon seit 18 Jahren künstlerisch arbeite, und das im Selbststudium. „Man darf von einem wahren Naturtalent sprechen.“

Mit dieser Einschätzung fand der Laudator die Zustimmung der rund 90 Besucher der Vernissage am Freitagabend. Die großformatigen Bilder bestechen durch sorgsam gewählte Farben, Strukturen und Kontrasten – eben je nach Emotion. Beispiele dafür sind die Werke „Belastung“ und „Schmerz“ und im Kontrast dazu das Gemälde mit dem Bildtitel „Erleichterung“. Ein Hingucker unter den vielen ist die Nostalgiedarstellung „Lachend im Regen stehen“. In strahlenden Farben signalisiert das Bild, dass der Regen dem Kind dank eines beschützenden Regenschirms überhaupt nichts anhaben kann.

Freude und Stolz

Dr. Dankwart Kölle aus Schwendi, selbst schon viele Jahre der Malkunst zugetan, zollte der jungen Künstlerin Anerkennung für die eindrucksvollen, farbenfrohen Arbeiten. Zu den genauen Hintergründen für die Bilder und den dahinter steckenden Emotionen nahm die sichtlich von Emotionen ergriffene Malerin Stellung. Sie fühle große Freude und auch ein bisschen Stolz, dass sich so viele Besucher für ihre Kunst interessieren würden und dass sie den Schritt getan habe, „meine Kunst endlich nach langer Zeit der Öffentlichkeit zu zeigen“. Was ihr an ihrer Kunst so gefalle, sei, dass sich in Farben, Strukturen und Formen Emotionen ausdrücken lassen würden. „Die Freiheit, auf Leinwand das zu malen und so zu malen, wie ich es möchte, ist für mich die Ungezwungenheit, manchmal auch etwas wild und rebellisch in Szene zu setzen.“

Das Angebot, bei einem Streifzug durch das Rathaus die Ausstellung zu genießen, nahmen die Besucher der Vernissage gerne an. Mit Beifall aufgenommen wurden die musikalischen Emotionen, für die der kamerunische Komponist und Wahl-Biberacher Gabriel Mbanda professionell gesorgt hatte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen