Stimmung von Evergreens bis „Bay Folk“

Lesedauer: 4 Min
Redaktion Laupheimer Anzeiger

Karten für die „World Blasmusik Days“ gibt es über die Ticket-Hotline 0751/29 555 777 (Montag-Freitag 8-18 Uhr, Samstag 8-12 Uhr).

Noch rund zwei Wochen, dann geht es los: Die „World Blasmusik Days“ auf dem Riffelhof in Burgrieden werden von Freitag, 31. August, bis Sonntag, 2. September, zum Mekka von Blasmusikfans aus der Region und weit darüber hinaus.

30 verschiedene Gruppen wollen an diesen drei Tagen mit ordentlich gefüllten Lungen ihren Instrumenten Leben einhauchen und für Stimmung sorgen. Am ersten Festivaltag, dem Freitag, geben sich gleich neun Formationen die Ehre.

Den Auftakt machen um 13 Uhr die Lokalmatadoren vom Musikverein „Cäcilia“ Burgrieden, die die Besucher auf den Abend einstimmen. Am Werk sind rund 50 Instrumentalisten, von denen mehr als die die Hälfte Frauen sind. Ihnen folgen Blechbries’n, 17 junge Musiker aus den Landkreisen Unterallgäu und Neu-Ulm, die traditionelle Blasmusik genauso im Repertoire haben wie selbst arrangierte Radiohits oder Evergreens (14 Uhr).

Weiter geht es mit dem BlechXpress, einer achtköpfigen Blechbläserformation aus dem Argental, die neben Stücken international bekannter Blechbläser-Combos auch traditionelle Unterhaltungsmusik mit Schwerpunkt böhmisch-mährische Blasmusik mitbringen werden (15 Uhr).

Muckasäck sind eine Partyband aus dem Allgäu, die energiegeladene Bierzelt-Atmosphäre auf die Bühne zaubern wollen mit aktuellen Chartsongs und altbekannten Klassikern aus dem Pop-, Rock- und Hip-Hop-Bereich, aber auch Blasmusik mit eigenen Arrangements und Spielfreude (16 Uhr). Anschließend liefern Fättes Blech vom Bodensee dann alles andere als traditionelle Blasmusik: Sie präsentieren Urban Brass und interpretieren Hits, beispielsweise von Beyonce oder Jamie Cullum, auf ihre ganz eigene Art (17.20 Uhr).

Impala Ray aus München verbindet den lässigen Lifestyle der kalifornischen Hippiezeit mit dem Charme der bayerischen Tradition. Er präsentiert „Bay Folk“: Da wird die Tuba aus ihrer gewohnten Volksmusik-Umgebung herausgerissen und mit dem E-Bass getauscht, das Hackbrett wird zum Soloinstrument umfunktioniert, das nach einer Mischung aus Mandoline und Synthie klingt (18.40 Uhr). Um 20 Uhr betreten The Busters die Bühne auf dem Riffelhof, das Tempo zieht an: Ska, die sportlichste und schweißtreibendste Möglichkeit der Verwendung eines Blasinstrumentes, groovt das Publikum in den hoffentlich warmen Sonnenuntergang.

Zu LaBrassBanda muss man nicht mehr viel erzählen. „Vogelwuid“ sind sie, Stefan Dettl und seine Kollegen. Mit ihrer energiegeladenen, mit Versatzstücken aus Ska, Reggae und Punk getunten Spielart bayerischer Blasmusik rocken sie ihr Publikum nicht nur „dahoim“, sondern auf der ganzen Welt. Und daheim in Bayern füllen sie mal flugs die ganze Olympiahalle. Auch in Burgrieden werden LaBrassBanda sicher wieder „Vollgas“ geben mit ihren ganz speziellen Versionen von Hits wie „Autobahn“, „Indian Explosion“ oder „Ujemama“ (21.50 Uhr).

Für den Abschluss des ersten Festivaltags sorgen Django S. Die Formation kommt ebenfalls aus Bayern und serviert einen Mix aus Punk, Rock’n’Roll, Mundart, Balkan Beats und bayrischer Lässigkeit. Dazu versprechen die Musiker „Leichtigkeit im russischen Stil“ und „bärenstarke Live-Präsenz“.

Karten für die „World Blasmusik Days“ gibt es über die Ticket-Hotline 0751/29 555 777 (Montag-Freitag 8-18 Uhr, Samstag 8-12 Uhr).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen