Rechtzeitig schließt der Himmel seine Schleusen

Lesedauer: 4 Min

Ein riesigen Spaß hatten die Kinder an den Spielgeräten im neu gestalteten Spielbereich der Grundschule Burgrieden.
Ein riesigen Spaß hatten die Kinder an den Spielgeräten im neu gestalteten Spielbereich der Grundschule Burgrieden. (Foto: Kurt Kiechle)

In den Morgenstunden des vergangenen Freitag hatte es zeitweise noch kräftig geregnet, doch zusehends hellte sich der Himmel auf und damit auch die Mienen der besorgten Organisatoren des Fördervereins der Grundschule Burgrieden. Nach einer Unterbrechung hatte der Verein wieder einmal zu einem tollen Schulfest eingeladen, das für Schulleiter Oliver Gutekunst das erste an der hiesigen Bildungsstätte gewesen ist.

„Anfangs hatten wir schon ein bisschen Bauchweh, was das Wetter betraf“, zeigte sich die Förderverein-Vorsitzende Stephanie Schmutz in einem ersten Resümee höchst erfreut über die doch noch optimalen äußeren Bedingungen. Für elf Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule war die Freiluftveranstaltung rund um das Schulhaus sozusagen der Tag des Abschieds von der jetzt aufgelösten Grund- und Werkrealschule Rottal. „Alle haben in ihrem letzten Schuljahr mit guten Leistungen aufgewartet und sind in weiterführenden Schulen untergekommen oder haben einen Ausbildungsplatz bekommen“, freute sich Rektor Gutekunst, der ebenso die gut organisierte Schulveranstaltung und die tatkräftige Unterstützung durch die Eltern und sein Lehrerkollegium lobte.

Zur Stärkung der zahlreichen Besucher wurden Steak, Wurst, diverse Salate und natürlich Getränke angeboten. Der Umwelt zuliebe waren die Besucher gebeten worden, Geschirr und Besteck selbst mitzubringen – dem Wunsch wurde bereitwillig Folge geleistet. Eine Spielstraße mit vielen coolen Spielen, das vielseitige Klettergerüst und ein weiteres Gerät auf dem von der Gemeinde erbauten und vom Förderverein Schule finanziell unterstützten Spielbereich sorgten für pures Vergnügen. Mit zur Kurzweil trug der Historische Verein Burgrieden mit seiner ständig gefragten Schiebebahn bei. „Treffen und gewinnen“, so lautete das Motto – und beflügelte die jungen Teilnehmer, zumal die Eltern für fünf Schübe lediglich 20 Cent entrichten mussten. Für jeden Treffer gab es dafür die „längste Praline der Welt“, bis der Vorrat, pünktlich zum Festende um 19 Uhr, zur Neige ging.

Auf ein erfreuliches Echo stieß auch, dass die Hobby-Heimatforscher ihr kleines Heimatmuseum im „Alten Rathaus“ geöffnet und damit auch einen dankbar registrierten Beitrag zum Schulfest geleistet hatten. Derzeit werden an der Grundschule Burgrieden 105 Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis vier unterrichtet. Der Erlös des Schulfestes kommt dem Förderverein zugute, der seinerseits immer wieder schulische Projekte unterstützt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen