Im gestreckten Galopp der Premiere entgegen

Lesedauer: 6 Min
„Tante Droll“, ein weithin bekannter Trapper, ist bereit für den Kampf gegen die Bösen.
„Tante Droll“, ein weithin bekannter Trapper, ist bereit für den Kampf gegen die Bösen. (Foto: Fotos: Kurt Kiechle)
Schwäbische Zeitung
Kurt Kiechle

Als 1962 die Karl-May-Verfilmung „Der Schatz im Silbersee“ in die deutschen Kinos kam, war Claudia Huitz (Jahrgang 1972) noch längst nicht auf der Welt. Gut 50 Jahre nach der legendären Filmpremiere ist die heute 42-jährige gebürtige Ulmerin geschäftsführende Gesellschafterin der Festspiele Burgrieden und beschäftigt sich gewerbsmäßig mit Karl May und seinen Abenteuergeschichten. Sie und ihr Mann Alexander haben sich einen großen Traum erfüllt, indem sie im oberschwäbischen Burgrieden eine Freilichtbühne erbaut haben, auf der mit dem Klassiker „Der Schatz im Silbersee“ der Wilde Westen in die Region kommt.

Auf einem ehemaligen landwirtschaftlich genutzten, 20 000 Quadratmeter großen Areal ist am Rande des Bastelwaldes eine Freilichtbühne mit einer Gesamtspielfläche von rund 3000 Quadratmetern entstanden, die zwischen Allgäu und Unterland seinesgleichen sucht. „Wir haben uns geraume Zeit nach einem geeigneten Standort umgesehen, letztlich entschieden wir uns für ein Grundstück auf Gemarkung des Burgrieder Ortsteils Bühl“, erinnert sich das Ehepaar Huitz, „denn in der Rottalgemeinde passte – nachdem so manche Hürde genommen werden konnte – letztlich alles zusammen“.

Auch hinsichtlich des Genres von Freiluftspielen hatte man klare Vorstellungen. „Wir wollen vor allem Western- und andere Abenteuergeschichten präsentieren, wobei unser Hauptaugenmerk auf Familienunterhaltung liegt.“ Und da lag es einfach nahe, sich für den Karl-May-Klassiker „Der Schatz im Silbersee“ als Auftakt zu entscheiden. Der Abenteuer-Romanschreiber aus Sachsen hatte diese Story ausdrücklich auch für die Jugend verfasst.

Gut gegen Böse

Nun geht es also im gestreckten Galopp der Premiere der Wild-West-Geschichte entgegen. Am Samstag, 28. Juni, 19 Uhr, fallen offiziell die ersten Schüsse, erleben die Premierenbesucher fantastische pyrotechnische Showeffekte von „Feuerwerker“ und Tontechniker Alexander Huitz. Frei nach Karl May und in einer Inszenierung von Regisseur Mike Dietrich kämpfen der edle Häuptling der Apachen, Winnetou, und sein Blutsbruder Old Shatterhand um Freiheit und Gerechtigkeit. Zu den Klängen der berühmten Filmmusik stehen auf der Seite der Guten auch Old Firehand, dessen Schüsse das Ziel nie verfehlen, „Kleiner Bär“, Tante Droll und etliche mehr.

In böser Absicht unterwegs sind hingegen Cornel Brinkley, genannt der rote Cornel und seine Tramps. „In unserem Spiel geht es um die Werte des indianischen Helden Winnetou – um Friede, Freiheit, Toleranz und Menschenwürde“, erklärt Mike Dietrich, der Regie führt und zudem noch in die Rolle von Knox schlüpft. So haben die Festspiele Burgrieden mit Mike Dietrich aus Bad Segeberg – dem Mekka der Karl-May-Spiele – einen erfahrenen Mitkämpfer in ihren Reihen. Er kniet sich in die Sache mit Können, Ehrgeiz und Kämpferherz rein. „Die Zuschauer sollen sich für Eintrittsgeld bestens unterhalten fühlen“, sagt Alexander Huitz.

Curtis-Tochter als Gaststar

Dasselbe wollen natürlich auch alle anderen der rund 50 Ensemble-Mitglieder, seien es die professionellen oder die Laiendarsteller, Sprecherrollen und Statisten, Reiter und Stuntleute. Alle Hauptdarsteller haben Theatererfahrung, egal ob beruflich oder als Amateur. Ganz besonderes freut sich Claudia Huitz und ihr in den letzten Wochen und Tagen zusammengewachsenes Team auf Gaststar Allegra Curtis aus Los Angeles. Die Tochter der Hollywood- Legende Tony Curtis und der Schauspielerin Christine Kaufmann verkörpert im „Schatz im Silbersee“ die Saloon-Lady Carrie Fisher. „Über die Mitwirkung unseres Gaststars freue ich mich ganz besonders“, gesteht Mike Dietrich, der Allegra Curtis vor zehn Jahren in Bad Segeberg kennen- und schätzen gelernt hat.

Aber auch die Vita von Nino Nannizzi liest sich nicht schlecht. Der 1964 in München geborene Schauspieler arbeitet auch als Synchronsprecher, Regisseur und hat ein eigenes Tourneetheater. Bei den Festspielen Burgrieden gibt er den „Roten Cornel“, den rücksichtslosen Bösewichts des Stückes.

Die Legende in Kürze: Cornel Brinkley – der rote Cornel – und seine Tramps haben es auf den Schatz im Silbersee abgesehen. Um als Erste an das mysteriöse Versteck zu gelangen, schrecken die Verbrecher selbst vor Mord nicht zurück. Doch letztlich siegt das Gute, dank Winnetou und seinen Freunden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen