„Hochwürden der leisen Art“

Lesedauer: 4 Min
Auch von diesen beiden jungen Damen nahm Viktor Moosmayer Glückwünsche zum Diamantenen Priesterjubiläum entgegen.
Auch von diesen beiden jungen Damen nahm Viktor Moosmayer Glückwünsche zum Diamantenen Priesterjubiläum entgegen. (Foto: Kurt Kiechle)
Kurt Kiechle

Anlässlich des Diamantenen Priesterjubiläums von Pfarrer i. R. Viktor Moosmayer hat die Kirchengemeinde Sankt Georg Rot und mit ihr die gesamte Seelsorgeeinheit „Unteres Rottal“ am Ostermontag im Anschluss an den Festgottesdienst zu einer Gemeindefeier in die Rottalhalle Burgrieden eingeladen. Viele Gäste kamen, um dem beliebten Priesterjubilar zu gratulieren.

Das Blasorchester des Musikvereins Rot unter der Stabführung von Elisabeth Maier sorgte für die mit Beifall bedachte Auflockerung des von Grußworten geprägten Programms, durch das der Vertreter der sieben Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit, Harald Seidel, führte.

Den Reigen der Grußadressaten eröffnete der Leitende Pfarrer Stefan Ziellenbach. „Wir haben heute ein großes Fest, das zugleich ein ganz großes Geschenk für unsere Kirchengemeinden ist“, sagte er und zollte Viktor Moosmayer Respekt und Dank für 60 Priesterjahre. „Ich verneige mich vor Ihrer Person und Ihrem Lebenswerk.“

Die stets angenehme Zusammenarbeit zwischen Kirche und bürger-licher Gemeinde hob Burgriedens Bürgermeister Josef Pfaff hervor. Es sei eine Seltenheit, einem Priester zu begegnen, der sich auch nach 16 Jahren seiner Pensionärszeit immer noch in den Dienst der Seelsorgeeinheit stelle – und das aus Berufung, mit Humor und Gelassenheit.

Dem Grußwort von Stefan Stroppel als Vertreter der Kirchengemeinden Achstetten, Stetten und Bronnen schlossen sich weitere Laudatoren an, so auch die Bihlafinger Ortsvorsteherin Rita Stetter. Auch sie würdigte die Bedeutung des Priesteramts im Allgemeinen und von Jubilar Moosmayer im Besonderen: „Was Sie sagen als Bote Gottes, das leben Sie auch vor“.

Für die Kindergartenleiterinnen sprach Marion Führlinger. Sie stellte die einfühlsame Art des Jubilars gegenüber den Kindern und seinen feinsinnigen, oft hintersinnigen Humor heraus.

Im Namen der Jagdgenossenschaft Rot brachte Markus Miller die Wertschätzung für Moosmayer zum Ausdruck, pointiert und mit viel Beifall bedacht. Ein weiteres Zeichen der Anerkennung war der Auftritt der zweiten Vorsitzenden aus allen sieben Kirchengemeinden, die den Priesterjubilar mit „Hochwürden der leisen Art“ betitelten.

Die Jagdhornbläser vom Hegering Laupheim erfreuten den Priesterjubilar mit einem Ständchen und dankten ihm für seine langjährige Treue, verbunden mit einem „Waidmannsheil“ in Ausübung „unserer gemeinsamen Leidenschaft für die Jagd“.

Sichtlich gerührt war der Jubilar über das Trompetensolo, das Theresa und Tobias Moosmayer für ihren Großonkel zum Besten gaben. Ein Sketch und Dankesworte des Jubilars an alle, die zu diesem Ehrentag beigetragen hatten, beendeten offiziell das Diamantene Priesterjubiläum, das ein bedeutendes Kapitel in der Pfarrchronik von Sankt Georg Rot einnehmen wird.

Übrigens: Spenden und Geldgeschenke stellte Viktor Moosmayer zu einem Teil der Kinderhilfe Bethlehem – Caritas Babyhospital zur Verfügung. Anlässlich des Priesterjubiläums steuerten die Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit 700 Euro bei. Mit einer Geschenkurkunde bedankte sich die Leiterin der Kinderhilfe für die finanzielle Unterstützung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen