Fast immer auf Platz eins

Lesedauer: 3 Min
Die Fußballerinnen des SV Burgrieden freuen sich mit Trainer Guido Knopf über den Meistertitel in der Bezirksliga und den Aufsti
Die Fußballerinnen des SV Burgrieden freuen sich mit Trainer Guido Knopf über den Meistertitel in der Bezirksliga und den Aufstieg in die Regionenliga. (Foto: Privat)
August Braun

Wenn man ab dem zweiten Spieltag bis zum Saisonende auf dem ersten Tabellenplatz steht, dann darf man sich durchaus als würdigen Meister bezeichnen. Der Frauenfußball-Bezirksligist SV Burgrieden kann dies nach Ablauf der Saison 2017/18 von sich behaupten. Mit einem 3:0-Sieg auf dem heimischen Sportgelände gegen den TSV Warthausen brachte die SVB-Elf am vorletzten Spieltag den Meistertitel unter Dach und Fach.

Burgrieden ging als Favorit in die Saison und wurde dieser Rolle vollauf gerecht. Trainer Guido Knopf und seine Mannschaft gaben sich aber zunächst bescheiden. So richtig wegziehen konnte der SVB nie, der SV Mietingen blieb den Rottalerinnen immer auf den Fersen. „In der Vorrunde taten wir uns etwas leichter, das Team spielte unverkrampft auf und die Ergebnisse stimmten. Nach der langen Winterpause, als es so langsam um die Wurst ging, war die Leichtigkeit zeitweilig verflogen“, so Trainer Knopf.

Der Höhepunkt dieser Zitterpartie fand am Samstag, 14. April, auf dem heimischen Sportgelände statt. Der SV Mietingen war zu Gast und siegte mit 1:0. Statt einer Vorentscheidung wurde es nochmals spannend. „Bei diesem Spiel haben die Knie einiger Spielerinnen gezittert“, erinnert sich Guido Knopf. „Aber danach haben wir uns zusammengerissen und das Projekt Meisterschaft in der Bezirksliga in trockene Tücher gebracht“, stellt der SVB-Verantwortliche zufrieden fest.

Die Planungen für die neue Saison sind noch nicht abgeschlossen. Auch die Frage, ob der SVB wieder mit zwei aktiven Mannschaften an den Start geht, ist noch nicht geklärt.

Guido Knopf glaubt fest daran, dass sich die Burgriedener Frauenmannschaft in der Regionenliga halten kann. Die Mannschaft ist noch sehr jung und hat das Potenzial, sich noch weiter nach vorn zu entwickeln.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen