Erschließungsarbeiten in Hochstetten ruhen

Lesedauer: 2 Min
 Treibstoff für die Bagger: Zu diesem Zeitpunkt liefen die Erschließungsarbeiten noch.
Treibstoff für die Bagger: Zu diesem Zeitpunkt liefen die Erschließungsarbeiten noch. (Foto: Kurt Kiechle)
te

Bis vor kurzem sind die Erschließungsarbeiten für das Gebiet „Gassenberg“ in Hochstetten in vollem Gang gewesen. Doch jetzt ruht die Baustelle.

Auch sie halten den Betrieb auf den Baustellen im Wortsinne am Laufen: die Heizölhändler, die die Baumaschinen auf den Baustellen mit Kraftstoff versorgen (siehe Bild). So schon öfters geschehen im derzeitigen Erschließungsgebiet „Gassenberg“ in Hochstetten.

Noch keine Verzögerung

Andreas Engel vom Ingenieurbüro ES Tiefbauplanung zeigte sich Anfang dieser Woche noch mit dem Fortgang der Arbeiten zufrieden: „Nach momentanem Stand kann der Fertigstellungstermin eingehalten werden.“

Plusgrade erforderlich

Aufgrund der augenblicklich tiefen nächtlichen Temperaturen müsse das Erdmaterial aber für die Herstellung des Leitdamms mit Mischbindemittel konditioniert werden, so der Fachmann in Mittelbiberach. Hierfür seien über eine Periode von mindestens drei Tage durchgehend fünf Grad plus erforderlich. Momentan könne das Hochwasser-Rückhaltebecken (HRB) noch nicht vollends fertig gestellt werden. Nur kurz nach dem Gespräch mit der SZ folgte dann die Mitteilung, dass die Erschließungsarbeiten „Gassenberg“ nun doch ruhen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen