Ein Duo leitet jetzt den Verein Lebensqualität Burgrieden

Lesedauer: 5 Min
Die aktuellen Vorstands- und Beiratsmitglieder des Vereins Lebensqualität Burgrieden zusammen mit den bisherigen Mitstreitern: (
Die aktuellen Vorstands- und Beiratsmitglieder des Vereins Lebensqualität Burgrieden zusammen mit den bisherigen Mitstreitern: (von links) Bürgermeister Josef Pfaff, Martin Freund, Stefan Mages, Christoph Burandt, Silvia Beitner, Roland Geist, Inge Pfa (Foto: Kurt Kiechle)
Kurt Kiechle

Stabwechsel beim Verein Lebensqualität (LQ) Burgrieden: Der Gründungsvorsitzende Christoph Burandt hat, bedingt durch seinen Wohnortwechsel nach Kempten, bei der Hauptversammlung im Brunnencafé des Wohnparks nicht mehr kandidiert. Als Nachfolger wurde das Duo Robert Mages und Silvia Beitner einstimmig gewählt. In Würdigung seiner Verdienste wurde Burandt zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Den „Neuen“ hinterlässt er ein gut bestelltes Feld.

Auch künftig diene der Verein Lebensqualität als Plattform für die verschiedensten Projekte bürgerschaftlichen Engagements, sagte der scheidende Vorsitzende in seinem Bericht. Im vergangenen Jahr habe er sich speziell mit der Alltagsbegleitung für die Wohngemeinschaft im Wohnpark „Allengerechtes Wohnen“ beschäftigt. Unter der Federführung von Inge Pfaff und mit Unterstützung von Gudrun Konstroffer von „Kontakt und Rat“ sei hervor-ragende Arbeit geleistet worden.

Burandt zitierte den 1978 gestorbenen deutschen Schauspieler Ewald Balser: „Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht“. Solche engagierten Mitbürger habe man in der Vorstandschaft des Vereins Lebensqualität Burgrieden.

Knapp zwei Dutzend Projekte und Aktionen nannte Burandt, die bisher überwiegend recht erfolgreich initiiert wurden. Herausragend waren die Gründung der Bürgerstiftung Burgrieden im Dezember 2007, die Gründung des Solarparks auf dem Dach der Rottalschule (2005) und die Berlinfahrt 2008, verbunden mit einem Fußballspiel einer Auswahl der LQ Burgrieden gegen den FC Bundestag. Angesprochen wurden ebenso die regelmäßigen Betreuungsangebote der Montessori- Kinderstube in Rot, um die sich sehr rührig Beate Bader kümmert, und die Alltagsbetreuung in der Wohngemeinschaft.

231 Mitglieder

Die Kassiererin Inge Pfaff hatte viel Positives zur finanziellen Lage des Vereins zu vermelden. Zum Jahresende 2017 zählte der Verein 231 Mitglieder. Sie können die Angebote der Dienstleistungsbörse in Anspruch nehmen. Seit die Nachbarschaftshilfe nicht mehr existiert, verzeichnet dieses Leistungsangebot eine noch stärkere Inanspruchnahme. Eine von Anfang an willkommene Einrichtung ist das Bücherkarussell, das sich einmal im Monat im Bürgersaal dreht. Nach den Worten von Inge Pfaff sind bislang schon 140 000 Bücher von Bürgern gespendet worden. Aus Restbuch-Verkäufen, etwa beim jährlichen Dorffest Burgrieden, konnten Buchzukäufe (beispielsweise Neuerscheinungen) finanziert werden. Etliche Aktionen, so das Nikolaussingen, der Sperrmüll-Tauschtag und der „Schwätzlestreff“, sind eine gute Sache. Richtig ums Geld geht es in punkto Alltagsbegleitung in der Wohngemeinschaft. Vom Betreuungspersonal wurden bereits insgesamt 8900 Arbeitsstunden erbracht. Kassenprüfer Georg Grötzinger bestätigte die korrekte Kassenführung – „bedingt durch die Alltagsbegleitung musste da viel bewegt werden“, sagte er voller Respekt.

Die Bürgermeister-Stellvertreterin Gabriele Ganal brachte Lob und Dank von Seiten der Gemeinde zum Ausdruck. Einer Aktualisierung der Vereinssatzung wurde einmütig zugestimmt. Christoph Burandt hatte die betreffenden Paragrafen, respektive Absätze, ausführlich erläutert.

Die Wahlen brachten mit Robert Mages (Burgrieden) und Silvia Beitner (Rot) ein Vorstandsduo an die Spitze, das die erfolgreiche Arbeit des Vereins fortsetzen möchte. Zu Beisitzern gewählt wurden Roland Geist und – neu – Martin Freund. Kassenprüfer bleiben Georg Grötzinger und Thomas Walter. Mit wertschätzenden Worten wurde Gudrun Konstroffer nach drei Jahren in der Vorstandschaft verabschiedet. Sichtlich bewegt nahm Christoph Burandt die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden entgegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen