Mit großem Dank aus dem Amt verabschiedet: Dieter Joos (mit Ehrenurkunde) und als sein Nachfolger begrüßt: Harald Kirchner (2.
Mit großem Dank aus dem Amt verabschiedet: Dieter Joos (mit Ehrenurkunde) und als sein Nachfolger begrüßt: Harald Kirchner (2. v. l.). Mit auf dem Bild: Chorverbands-Vorsitzender Siegfried Wittlinger (links) und Kassierer Helmut Nemesch. (Foto: Kurt Kiechle)
Kurt Kiechle

Bei der Bezirksversammlung des Chorverbands Ulm (CVU) im Musikerheim in Grimmelfingen haben die Mitglieder Harald Kirchner zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der langjährige Vorsitzende Dieter Joos trat nach 25 Jahren nicht mehr zur Wahl an und wurde mit viel Applaus verabschiedet. Zum 1921 gegründeten CVU, heute unterteilt in fünf Bezirke, zählt der Bezirk Süd „Donauwinkel“ mit 22 Mitgliedsvereinen. Etliche unter ihnen sind im Verbreitungsgebiet der „Schwäbischen Zeitung“ beheimatet, so auch die Chorgemeinschaft Burgrieden und der „Liederkranz“ Oberholzheim.

18 Mitgliedsvereine hatten ihre Vertreter dorthin entsandt, um aus berufenem Mund zu erfahren, was sich seit der letzten Zusammenkunft getan hat und welche Vorhaben auf der Agenda der Sänger stehen. In erster Linie galt es aber, einen neuen Vorstand zu wählen und den bisherigen langjährigen Vorsitzenden Dieter Joos in angemessener Form aus dem Ehrenamt zu verabschieden. Die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden des Bezirks Süd im Namen der Mitgliedsvereine war der Höhepunkt der Laudatio.

Mit dem Chorvortrag „Ich sing dir mein Lied“ eröffnete der gemischte Chor des Musik- und Gesangvereins Grimmelfingen mit Vizechorleiterin Brigitte Kast die gut besuchte Tagung. Unter den namentlich begrüßten Gästen war der seit wenigen Jahren amtierende Chorverbandsvorsitzende Siegfried Wittlinger. Einem vom Chor umrahmten ehrenden Gedenken an die Verstorbenen im Bezirk schloss sich der Rückblick auf das Jahr 2018/2019 an.

„Wunderbare und schöne Zeit“

Dieter Joos erinnerte in seinem aufschlussreichen Bericht insbesondere an die zahlreichen Frühjahrs- und Herbstkonzerte der Mitgliedsvereine im Bezirk Süd und an die zentrale Ehrungsveranstaltung in Ersingen, bei der 25 Sängerinnen und Sänger für jahrzehntelanges aktives Singen ausgezeichnet wurden. Der Kassenbericht von Finanzvorstand Helmut Nemesch vermeldete, dass die Ausgaben die Einnahmen deutlich überstiegen. „Unsere Kasse ist eine kostendeckende, also nicht auf Gewinn ausgelegt“, relativierte der Kassierer die Finanzsituation. Brigitte Kast attestierte Nemesch eine ordnungsgemäß geführte Kasse.

Mit der heutigen Bezirksversammlung gehe für ihn eine 25-jährige Amtszeit als Vorsitzender zu Ende, sagte Dieter Joos, sichtlich bewegt. Es sei für ihn und seine in diesem Jahr verstorbene Frau eine „wunderbare und schöne Zeit gewesen“, merkte Joos an, und ergänzte: „Es war uns immer eine Freude, die Veranstaltungen im Bezirk zu besuchen. Daraus entstanden Freundschaften, die heute noch Bestand haben.“ Auch der gute Kontakt zum Ulmer Chorverband sei mit ausschlaggebend für seine lange Amtszeit gewesen. Welcher Wertschätzung sich der scheidende Dieter Joos bei den Vereinen erfreuen durfte, kam am Samstag in Grimmelfingen auf geradezu emotionale Art und Weise zum Ausdruck. Mit lang anhaltendem, stehendem Beifall verabschiedeten die Delegierten den beispielhaften Aktivisten, der zur Freude aller versprach, auch weiterhin Konzerte und ähnliche Veranstaltungen besuchen zu wollen.

Dank guter Vorbereitung und der Bereitschaft der Kandidaten gingen die Wahlen für die Dauer von zwei Jahren problemlos über die Bühne: Neuer erster Bezirksvorsitzender wurde Harald Kirchner von der „Sängertreu“ Hüttisheim. Zu seinem Stellvertreter wurde Josef Medwed von der Chorgemeinschaft Illerkirchberg und Elisabeth Bitterle von der „Loreley“ Dellmensingen als Schriftführerin einstimmig gewählt. Im Amt bestätigte die Versammlung Kassenwart Helmut Nemesch vom „Liederkranz“ Einsingen. In seiner kurzen Antrittsrede versprach Harald Kirchner, nach besten Kräften die neue Aufgabe gerne annehmen zu wollen, wohlwissend, „dass Dieter Joos sehr große Fußstapfen hinterlassen hat“.

Der Chorverbandsvorsitzende Siegfried Wittlinger nahm die Gelegenheit wahr, unter dem Tagesordnungspunkt „Der Chorverband hat das Wort“ näher auf diverse Themen, die ihn und seine Mitstreiter beschäftigen, einzugehen. Dazu zählte jetzt schon der Aufruf zur Teilnahme an der Feier des 100-jährigen Bestehens des Ulmer Chorverbands am 27. März 2021 im Kornhaus in Ulm. Am Herzen liegt den Verbandsvorderen ebenso die Beteiligung an der mittlerweile 43. Chorpraxis, die am Samstag, 23. November, in der St.-Hildegard-Schule Ulm ansteht. Die Werbetrommel rührte Wittlinger ebenso engagiert für das Silchermuseum in Schnait. „Ein Besuch, beispielsweise mit einem Chorausflug verbunden, ist es immer wert.“ Deutliche Worte fand der Chorverbandsvorsitzende in puncto „Anforderung von Ehrenurkunden“ bei der Geschäftsstelle in Ulm. Leider komme es viel zu oft vor, dass Vereine auf den letzten Drücker solche Ehrenurkunden bestellen und trotzdem erwarten würden, dass diese rechtzeitig zu Ehrungsveranstaltungen eintreffen. „Solche Schlampigkeiten können wir nicht dulden.“ Termine und Veranstaltungsorte etwa für die Bezirksversammlung und Ehrungsveranstaltung in 2020, stehen noch aus.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen