„Diese Sportlerfreundschaft ist eine starke Sache“

Lesedauer: 5 Min

Seit 40 Jahren pflegen die AH-Fußballabteilungen des SV Burgrieden und des FC Gams eine rege Sportlerfreundschaft.
Seit 40 Jahren pflegen die AH-Fußballabteilungen des SV Burgrieden und des FC Gams eine rege Sportlerfreundschaft. (Foto: Kurt Kiechle)
Kurt Kiechle

„Als Freunde kamen wir, als Freunde gingen wir“. Dieses Chorlied hätte kaum treffender sein können: Die seit 40 Jahren bestehende Fußballer-Freundschaft zwischen den Altherren-Mannschaften des SV Burgrieden und des FC Gams im Kanton Gallen wurde mit fast überschäumender Herzlichkeit in der Rottalgemeinde gefeiert. So kam der Abschied nach fröhlichen Stunden am Samstag zur Mittagszeit viel zu früh. Schon das Wiedersehen am späten Freitagnachmittag im Rottalstüble unterstrich, dass dieser Ländergrenzen überschreitende Kontakt über vier Jahrzehnte weit über den Sport hinausgeht. Jetzt wurden persönliche Freundschaften aufgefrischt, gefestigt oder neue geknüpft.

25 Gamser Freunde waren angereist – unter ihnen auch Paul Freudenberg, der allerdings seit Jahren in Schwäbisch Gmünd wohnt, sich aber trotzdem dieses Treffen in Burgrieden nicht entgehen lassen wollte. Ihm, Karl Kaiser und dem Burgrieder Josef Braun (Pele) war das Zustandekommen der Beziehungen im Jahr 1978 zu verdanken.

Genannt wurde aber auch Andreas Metzger vom FC Gams. Dass die Beziehungen über vier Jahrzehnte Bestand haben sollte, hatte sich wohl keiner der Gründerväter träumen lassen. Aus dem kleinen Pflänzchen der Freundschaft wurde mit der Zeit eine lebendige Gemeinschaft, trotz der räumlichen Entfernung.

Darauf kam auch der Burgrieder AH- Abteilungsleiter Ralph Krozossok bei seiner Begrüßung zu sprechen. Er dankte dafür, dass die Gamser so zahlreich ins oberschwäbische Burgrieden gekommen seien, um gemeinsam den 40. Geburtstag zu feiern. Viele lustige Begegnungen auf deutschem und schweizerischem Boden, Geschichten und sportliche Aktionen hätten die Freundschaft geprägt. Krozossok, seit rund drei Jahren AH- Leiter, bedankte sich bei allen, die die freundschaftlichen Bande geknüpft hatten und sich auch heute noch mit den Gamsern verbunden fühlen.

Als Zeichen der Freundschaft und Verbundenheit tauschte man Präsente unter dem stürmischen Applaus der großen Geburtstagsgesellschaft. Der Präsident der Gamser, Christoph Dürr, erwiderte die Grußworte und dankte dem Gastgeber für den überaus herzlichen Empfang. Burgriedens Bürgermeister Josef Pfaff als Ehrengast hob in einem kurz gehaltenen Grußwort die Bedeutung einer solchen Freundschaft hervor, wobei er besonders jenen Männern dankte, die diese Fußballerfreundschaft begonnen hatten und jetzt der Einladung zur Jubiläumsfeier am Wochenende gefolgt waren. „Diese Sportlerfreundschaft ist eine starke Sache, die lebt und hoffentlich auch weiter betrieben wird“. Die nächsten Stunden waren nach einer sehr guten körperlichen Stärkung ausgefüllt von angeregten Gesprächen, von Erinnerungen an Ereignissen, Begegnungen und Aktivitäten, zu denen unter anderem gemeinsame Ausflüge, die Feiern zum zehnten, 15. und 25. Geburtstag, zählten. Stefan Aggeler aus Gams begleitete souverän am Akkordeon viele gemeinsam gesungene deutsche und schweizerische Volkslieder und Schlageroldies. Die Geburtstagsfeier war eine in jeder Hinsicht gelungene Veranstaltung, zu der traditionsgemäß ein Freundschaftsspiel gehörte. Schiedsrichter Mirko Bayer aus Walpertshofen hatte ein leichtes Amt, die „Alten Herren“ begegneten sich bei idealem Fußballwetter ganz im Zeichen der Kameradschaft.

Die im Durchschnitt jüngeren Gastgeber gingen nach einem ersten Abtasten bereits nach zehn Minuten in Führung, die sie nach der Halbzeitpause mit weiteren Toren auf 3:0 ausbauten. Die Revanche für die 2:4-Niederlage im vergangenen Jahr in Gams war damit geglückt, was freilich eher Nebensache war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen