Der Wegebau macht Fortschritte

Lesedauer: 2 Min
Die ersten 150 Meter des 1,3 Kilometer langen Bachwegs beim Baugebiet „Nonnenberg“ sind am Dienstag asphaltiert worden.
Die ersten 150 Meter des 1,3 Kilometer langen Bachwegs beim Baugebiet „Nonnenberg“ sind am Dienstag asphaltiert worden. (Foto: Kurt Kiechle)

Die Wegebauarbeiten im Zuge der Flurbereinigung Burgrieden laufen in vollem Gange. Mit der Asphaltierung hat die Tiefbaufirma Heim aus Ulm am Montag begonnen.

Am Dienstagvormittag sind bereits die ersten 150 Meter des zirka 1,3 Kilometer langen und vier Meter breiten Weges 102 (Bachweg) beim Baugebiet „Nonnenberg“ ausgebaut worden. Der weitere Asphaltausbau aller anderen Hauptwirtschaftswege einschließlich der Gemeindeverbindungsstraße Burgrieden-Bihlafingen soll laut öffentlicher Bekanntmachung des Flurneuordnungsamts im Herbst erfolgen.

872 000 Euro Zuschuss

Vor rund drei Jahrzehnten ist die Flurbereinigung auf Gemarkung Burgrieden bereits ein mehrfach diskutiertes Thema gewesen. Aus unterschiedlichen Gründen zerschlug sich das Verfahren, ehe es so richtig begonnen hatte. Zu viele Widerstände stellten sich dem Vorhaben in den Weg. Im Dezember 2006 erhielt es aber neue Impulse, das Verfahren zur Flurneuordnung wurde endlich angeordnet. Als dann das Land Baden-Württemberg im März 2017 einen Zuschuss über rund 872 000 Euro für das Wege- und Gewässernetz bewilligte, machte sich beim Vorstand der Teilnehmergemeinschaft große Erleichterung breit.

Baubeginn vor gut einem Jahr

Die zugesagte staatliche Hilfe war auch für Burgriedens Bürgermeister Josef Pfaff der endgültige Startschuss für eine zügige Ausschreibung der umfangreichen Bauarbeiten. In der dritten Augustwoche vergangenen Jahres nahm die Firma Franz Blum aus Ittenhausen die Maßnahme in Angriff. Jetzt, rund ein Jahr danach, folgt mit dem Asphaltausbau ein weiterer Schritt in Richtung Fertigstellung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen