Burgrieder Tennisspielerinnen legen Grundstein für erfolgreiche Zukunft

Lesedauer: 3 Min
 Die Mädchen und Juniorinnen der Tennisabteilung Burgrieden haben den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt.
Die Mädchen und Juniorinnen der Tennisabteilung Burgrieden haben den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. (Foto: Yoan Valat/dpa)
Patricia Geiger

Mit einem von drei gewonnenen Spieltagen blicken die Mädchen und Juniorinnen der TA Burgrieden auf eine Winter-Saison zurück, die den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt hat.

Die Burgrieder Spielerinnen gingen als mit Abstand jüngstes Team in die Runde, da mangels Mannschaften keine U15-Gruppe zustande gekommen war und die jüngeren Spielerinnen in die U18-Mannschaft aufrückt waren.

Gegen den Gruppenfavoriten TC Weingarten sowie den TV Biberach-Hühnerfeld konnten die im Schnitt zwei Jahre jüngeren Burgriederinnen mit einem Endergebnis von jeweils 1:5 entsprechend wenig ausrichten, allerdings sorgte die Mannschaft beim TK Ulm für eine Überraschung: Mit 3:3 Matches und 8:6 Sätzen konnten sie den Spieltag für sich entscheiden.

Der hart erkämpfte Sieg versüßte den Juniorinnen die Saison, die vor allem dazu dienen sollte, weitere Spielerfahrung zu sammeln, nachdem die U15- und U18-Mannschaft in der vergangenen Sommer-Saison den Aufstieg feiern konnten.

„Es war die richtige Entscheidung, die Winterrunde durchzuführen. Die Spielerinnen haben viele Erfahrungen gesammelt, vereinzelt Siege errungen und einen tollen Mannschaftsgeist bewiesen“, fasst Trailer und Betreuer Markus Ecker die Saison zusammen. „Wir als Abteilung sind glücklich und stolz über eine so talentierte und ambitionierte Juniorinnen-Mannschaft. Das Saisonergebnis lässt uns positiv in die Zukunft blicken, dass in Verbindung mit einem engagierten Trainer und Betreuer Markus Ecker etwas Großes entstehen kann“, so das Fazit von Sportwart Pascal Gietl.

In der U18-Mannschaft schlugen in der Winter-Saison Anna-Lena Bauer, Tamina Werz, Johanna Baur, Helen Merz, Alicia Völk, Luisa Tanios, Alexandra Geiger und Nina Götz auf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen