Erweiterte Strecke zur 40. Auflage

Lesedauer: 5 Min

Mehr als 200 Teilnehmer werden am Sonntag in Birkenhard erwatet.
Mehr als 200 Teilnehmer werden am Sonntag in Birkenhard erwatet. (Foto: SZ- Volker Strohmaier)
Felix Gaber

Die nächste Etappe der 40. Auflage der Oberschwäbischen Crosslaufserie steigt in Birkenhard. Der zweite von insgesamt vier Läufen findet am Sonntag, 8. Januar, statt. Der Startschuss für den Hauptlauf fällt um 14.30 Uhr. In diesem erwarten die Veranstalter, der SV Birkenhard und die TG Biberach, mehr als 200 Starter.

Die Streckenlänge in Birkenhard ist unverändert geblieben, insgesamt 6,6 Kilometer haben die Läufer im Hauptlauf zu absolvieren. Neu ist, dass nur noch vier statt sechs Runden zu laufen sind. „Die Runde ist erweitert worden, damit sich der ganze Wettkampf entzerrt“, erläutert Susi Weiß den Grund für die Neuerung. Sie gehört dem neu aufgestellten Organisationsteam an wie auch Richard Henkenhaf und Ingrid Schuler (alle SV Birkenhard). Der bisherige Cheforganisator Gustav Mayer hat aufgehört.

Durch die längere Runde sind laut Susi Weiß nun Überrundungen leichter möglich. „Es ist so entspannter zu laufen für die Läufer, weil dadurch das Feld mehr auseinandergezogen wird“, sagt die 48-Jährige. „Außerdem ist dadurch der Wettkampf für die Helfer bei der Zeitnahme leichter zu überblicken, ebenso für die Zuschauer.“ Der Streckenverlauf ist zum Großteil gleichgeblieben. Hinzugekommen ist ein flaches Stück über eine Wiese. „Die Strecke ist weiter sehr anspruchsvoll für die Läufer“, sagt Susi Weiß. Start und Ziel befinden sich wie bisher bei der Sporthalle in Birkenhard.

Blitzenreute-Sieger ist dabei

Für Sonntag sind zeitweiser Schneefall aber weniger frostige Temperaturen als unter der Woche vorausgesagt. „Die Läufer kennen solche Bedingungen und wissen wie sie sich darauf einzustellen haben“, so Susi Weiß. „Ausreichend warme Getränke sind aufgrund des Wetters auf jeden Fall da.“ Angemeldet für den Hauptlauf haben sich laut Ingrid Schuler Stand Freitag bei den Frauen unter anderem Nadine Grösch und Monica Carl (beide LG Welfen). Grösch hatte zum Beginn der 40. Crosslaufserie in Blitzenreute Platz zwei belegt, Carl Rang drei.

Bei den Männer haben sich der Sieger von Blitzenreute, Aimen Haboubi, und auch der zweitplatzierte Efrem Tadese (beide SSV Ulm 1846) angemeldet. Der Auftaktsieger der Altersklasse U18/U20, Leon Höchst (TG Biberach), ist in Birkenhard auf seinen zweiten Erfolg aus. Jeder Teilnehmer, der mindestens bei drei der vier Läufe startet, geht in die Serienwertung ein. Nimmt ein Sportler bei allen vier Läufen teil, wird sein schlechtestes Abschneiden gestrichen.

Dass Gustav Mayer, bis zum Vorjahr noch Cheforganisator für Birkenhard, nicht mehr dem Organisationsteam angehört, findet Susi Weiß sehr schade. „Aber seine Entscheidung gilt es zu respektieren. Gustav Mayer hat über viele Jahre eine tolle Arbeit gemacht in der Organisation. Ohne ihn gäbe es den Crosslauf in Birkenhard gar nicht“, sagt die 48-Jährige. „ Auf vieles, was er entwickelt hat, können wir immer noch zurückgreifen, was uns die Arbeit ungemein erleichtert.“ Gustav Mayer hatte den Crosslauf in Birkenhard mit aufgebaut.

Seit 2005 ist der Wettkampf in Birkenhard Bestandteil der Crosslaufserie, zuvor fand der Lauf im Burrenwald statt. „Es war einfach an der Zeit mal Jüngere ranzulassen“, begründet Gustav Mayer seinen Rückzug. Als „einfacher Helfer“ sei er beim Streckenaufbau am Samstagnachmittag aber noch dabei, am Sonntag selbst nicht. Am Wettkampftag werden nach Angaben von Ingrid Schuler 40 Helfer der beiden veranstaltenden Vereine im Einsatz sein.

Die weiteren Stationen der Laufserie sind Bad Waldsee (22. Januar) und das Finale in Vogt (5.Februar). Weitere Informationen gibt es unter:

www.crosslaufserie-oberschwaben.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen