Der Älteste lässt viele Jüngere hinter sich

Lesedauer: 2 Min
Gustav Mayer vom SV Birkenhard war der älteste Teilnehmer beim 100-Kilometer-Lauf in Ulm und ließ viele jüngere Läufer hinter si
Gustav Mayer vom SV Birkenhard war der älteste Teilnehmer beim 100-Kilometer-Lauf in Ulm und ließ viele jüngere Läufer hinter sich. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Martin Weckerle vom SV Birkenhard hat den 100-Kilometer-Wettbewerb bei der Ulmer Laufnacht auf Platz zwei abgeschlossen. Der SV Birkenhard stellte auch den ältesten Teilnehmer, Gustav Mayer, der viele jüngere Läufer hinter sich ließ.

Start und Ziel des 100-Kilometer-Laufs war das Robert-Epple-Stadion in der Nähe des Bad Blau. 100 Starter gingen ins Rennen, von denen fast die Hälfte nach der 50-Kilometer-Wertung den Lauf wegen der anspruchsvollen Strecke beendeten. Gelaufen wurden vier Runden, Runde eins und drei beinhalteten den Anstieg zum Ulmer Hochsträß. Runde zwei und vier führten auf die Alb nach Bermaringen, insgesamt waren 1300 Höhenmeter zu bewältigen. Teil der Strecke waren asphaltierte, aber auch unbefestigte Wege, die durch den Regen stark aufgeweicht waren. Zum Teil mussten die Läufer das letzte Stück der Strecke bei starkem Regen bewältigen.

Martin Weckerle lief ein sehr gutes Rennen und kam nach 9:19 Stunden als Zweiter der Gesamtwertung ins Ziel. Dies bedeutete eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 5:36 Minuten pro Kilometer. Gustav Mayer startete als ältester Teilnehmer in der Altersklasse M65 über die 100 Kilometer und zeigte vielen jüngeren Läufern, dass solch eine Strecke durchaus zu bewältigen ist. Mayer lief nach 14:50 Stunden über die Ziellinie.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen