Filmfestspiele Biberach: Filmkünstler schreiben offenen Brief

Filmfestspiele Biberach: Filmkünstler schreiben offenen Brief
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Filmfestspiele Biberach: Filmkünstler schreiben offenen Brief (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Bei der Kontroverse um die Intendanz der Biberacher Filmfestspiele haben nun mehr als hundert Filmkünstler einen offenen Brief verfasst.

Bei der Kontroverse um die Intendanz der Biberacher Filmfestspiele haben nun mehr als hundert Filmkünstler einen offenen Brief verfasst. Darin fordern sie die Wiedereinsetzung der Intendantin Helga Reichert. Reichert und der Vorstand der Filmfestspiele hatten sich nach Differenzen getrennt. Die Künstler sehen das Familiäre der Biberacher Filmfestspiele bedroht und kritisieren, dass der Vorstand sich in die künstlerische Freiheit der Intendantin eingemischt habe. Der Vorstand widerspricht dieser Darstellung und kritisiert, dass sich die Intendantin nicht auf ein zusätzliches Onlineangebot einlassen wollte. Stattdessen habe sie das Festival angesichts Corona lieber ersatzlos ausfallen lassen wollen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Die Schausteller Rolf und Erika Vogt aus Ravensburg-Oberzell wurden im Frühjahr 2020 von der Pandemie hart getroffen – ihre Fahr

So kämpft eine Schaustellerfamilie mit den Folgen der Pandemie

Seit einem Jahr ist das Leben der Vogts aus Oberzell wie auf den Kopf gestellt. Die Schaustellerfamilie lebt von Volksfesten, vom Rummel, also von genau dem, was seit gut einem Jahr verboten ist. Zunächst genehmigte Soforthilfe mussten die Vogts sogar wieder zurückzahlen. Es wirkt vor diesem Hintergrund geradezu beeindruckend, wie positiv sie noch gestimmt sind.

Mit dem Rutenfest rechnet Rolf Vogt auch in diesem Jahr nicht Als im Mai 2020 klar wurde, dass die Volksfeste für Frühjahr und Sommer schon abgesagt sind, hoffte das ...

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Die taz lästert über den Bodensee - Eine Antwort von dort, wo Berliner Urlaub machen

"Jeden Tag sitz' ich am Wannsee [...]. Stell mir vor ich sitz' am Meer", sangen einst die Ärzte aus Berlin ironisch-sehnsüchtig. Ja, Berlin ist toll, aber man hat halt nicht alles. Zum Beispiel den größten und schönsten See Deutschlands direkt vor der Haustür. Aber das ist doch noch lange kein Grund, uns ebendiesen madig zu machen, liebe taz!

"Warum es gut ist, dass der Bodensee verschwindet", schreiben die Berliner Kollegen in einer - nicht ganz ernst gemeinten - Kolumne vom Wochenende.