Bundeswehr unterstützt bei Impfungen

Bundeswehr unterstützt bei Impfungen
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Bundeswehr unterstützt bei Impfungen (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

In den nächsten drei Wochen soll die Bundeswehr die Alten- und Pflegeheime im Landkreis Biberach bei Impfungen unterstützen.

In den nächsten drei Wochen soll die Bundeswehr die Alten- und Pflegeheime im Landkreis Biberach bei Impfungen unterstützen. Besuche sollen bei hohem Infektionsschutz weiterhin möglich bleiben. Nach den drei Wochen soll die Bundeswehr dann von Freiwilligen abgelöst werden. Diese werden derzeit über einen Bundesweiten Aufruf der Agentur für Arbeit gesucht. Die Bundeswehr hatte zuvor bereits Gemeinden bei der Kontaktverfolgung unterstützt.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Podcast: Warum eine 34-Jährige für immer im Kloster leben möchte

Das ganze restliche Leben mit anderen Frauen im Kloster verbringen, jeder Tag mit der gleichen Struktur, davon dreieinhalb Stunden Gebet - für dieses außergewöhnliche Leben hat sich Angelika Bott - mittlerweile Schwester Angelika - entschieden. In ihrem Aufbaustudium in Rom googelte sie „Benediktinerinnen Süddeutschland“ - und fand Kellenried.

Die 34-Jährige hat im Mai 2019 die sogenannte Feierliche Profess abgelegt, das Gelübde, für den Rest ihres Lebens Nonne in Kellenried zu bleiben.

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Die taz lästert über den Bodensee - Eine Antwort von dort, wo Berliner Urlaub machen

"Jeden Tag sitz' ich am Wannsee [...]. Stell mir vor ich sitz' am Meer", sangen einst die Ärzte aus Berlin ironisch-sehnsüchtig. Ja, Berlin ist toll, aber man hat halt nicht alles. Zum Beispiel den größten und schönsten See Deutschlands direkt vor der Haustür. Aber das ist doch noch lange kein Grund, uns ebendiesen madig zu machen, liebe taz!

"Warum es gut ist, dass der Bodensee verschwindet", schreiben die Berliner Kollegen in einer - nicht ganz ernst gemeinten - Kolumne vom Wochenende.