So schön sind die Urlaubserlebnisse der Biberacher


 Sandro Stängle aus Äpfingen ist am Strand von Zadar in Kroatien , vom Sprungturm gesprungen.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Sandro Stängle aus Äpfingen ist am Strand von Zadar in Kroatien , vom Sprungturm gesprungen. (Foto: Sandro Stängle)
Schwäbische Zeitung

Die „Schwäbische Zeitung Biberach“ sucht auch im Sommer 2018 wieder das schönste Urlaubsfoto der Leser.

Die „Schwäbische Zeitung Biberach“ sucht auch im Sommer 2018 wieder das schönste Urlaubsfoto der Leser. Die ersten Urlauber haben schon Eindrücke geschickt, die wir hier veröffentlichen. Die Bildergalerie wird regelmäßig akualisiert und um neue Fotos ergänzt.Wenn Sie also in den kommenden Ferienwochen ein schönes Urlaubsfoto von sich oder Ihren Lieben machen – egal ob vom Tagesausflug oder der Fernreise – dann schicken Sie es per E-Mail an redaktion.biberach@schwaebische.deBitte als Betreff „Urlaubsfoto“ sowie Ihre vollständige Adresse und Telefonnummer angeben. Erklären Sie kurz, wer und was auf dem Foto zu sehen ist. Die Siegerfotos werden nach den Sommerferien von einer Jury gekürt. Pro Einsender sind maximal zwei Fotos möglich. Zu gewinnen gibt es unter anderem je zwei Eintrittskarten für den Europa-Park Rust sowie Familienkarten für die Öchslebahn und Gutscheine für das Jordanbad in Biberach. Einsendeschluss ist der 9. September.Die Teilnehmer erklären sich mit der Einsendung eines Fotos deshalb mit dessen Veröffentlichung auf www.schwäbische.de und in der SZ einverstanden.Mit der Teilnahme am Gewinnspiel sichert der Einsender außerdem zu, dass alle auf dem Bild abgebildeten Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind (gemäß §22 KunstUrhG). Die Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler mit allen konzernzugehörigen Firmen werden mit sofortiger Wirkung von allen denkbaren Ansprüchen freigestellt, die aus der Veröffentlichung des Fotos herrühren können. Unsere Datenschutzhinweise für die Teilnahme am Wettbewerb finden Sie hier: www.schwaebische.de/datenschutz

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Ab heute ist von ihm nichts mehr zu sehen: Mitarbeiter des städtischen Bauhofs bauen am Dienstag den Steg am Wagenhauser Weiher

Jetzt ist der Steg endgültig weg

Jetzt ist er weg: Der Steg am Wagenhauser Weiher ist am Dienstag abgebaut worden. Der Technische Ausschuss war in seiner digitalen Sitzung am vergangenen Donnerstag dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt, den Steg sicherheitshalber zu entfernen. Die haftungsrechtlichen Folgen eines Gerichtsurteils im hessischen Schwalmstadt stellten die Existenz des Badesees infrage.

2016 waren drei Geschwister im Alter von fünf, acht und neun Jahren beim Spielen im Dorfteich ertrunken.

Die Lage in den Häusern der OSK bleibt weiterhin angespannt: Aktuell werden in Ravensburg und Wangen 53 Menschen mit einer bestä

Oberschwabenklinik: Covid-19-Patienten müssen länger auf der Intensivstation bleiben

Auch wenn die Inzidenzzahl derzeit sinkt: In den Krankenhäusern der Oberschwabenklinik (OSK) ist von Entspannung nach wie vor nichts zu spüren. Dort liegen noch immer genau so viele Covid-19-Patienten wie schon in den Wochen davor.

Immerhin: Die Zahlen gingen auch nicht, wie eine Weile lang befürchtet, noch weiter nach oben. Die fünf Bundeswehrsoldaten und eine Soldatin, die das Pflegepersonal seit 21. April unterstützen, werden weiterhin gebraucht und sollen nach Möglichkeit noch länger bleiben.