Kinder begeistert Länderspiel


Die deutsche U16-Fußball-Nationalmannschaft (hier Sebastian Papalia) hat das erste Länderspiel vor heimischem Publikum in diese
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Die deutsche U16-Fußball-Nationalmannschaft (hier Sebastian Papalia) hat das erste Länderspiel vor heimischem Publikum in diesem Jahr verloren. (Foto: Volker Strohmaier)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Die deutsche U16-Fußball-Nationalmannschaft hat das erste Länderspiel vor heimischem Publikum in diesem Jahr verloren.

Die deutsche U16-Fußball-Nationalmannschaft hat das erste Länderspiel vor heimischem Publikum in diesem Jahr verloren. Mit 2:4 (1:2) unterlag die Elf von Trainer Michael Feichtenbeiner Italien. Am Montag hat die U16 des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) die Chance zur Revanche, wenn der Gegner im Ulmer Donaustadion erneut Italien heißt (17 Uhr).Eine Nachwuchsländerspiel in Biberach funktioniert. Das zeigte sich in der Kreisstadt allemal. Beim Spiel am Montag in Ulm werden es wohl weniger Zuschauer sein. Laut Markus Löw, dem Teammager von Deutschlands U16, waren für diese Partie Stand Samstag 1500 Tickets im Vorverkauf abgesetzt worden. In Biberach strömten bei strahlendem Sonnenschein 2534 Zuschauer ins Stadion und sorgten für eine Top-Atmosphäre. „Die Stimmung ist überragend. Es war eine gute Entscheidung nach Biberach zu kommen“, sagte Michael Hurler, geschäftsführender Vizepräsident des Württembergischen Fußballverbands (WFV), schon in der Halbzeitpause. „Die Stadt gibt hier eine tolle Visitenkarte ab, um sich mal wieder für ein Spiel auf solch einem Niveau zu bewerben. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass so viele Zuschauer kommen.“ Vor allem viele Familien mit Kindern waren ins Stadion gekommen, wie Tanja Kloos, Leiterin des Amts für Bildung, Betreuung und Sport der Stadt Biberach, feststellte. „Ich bin begeistert. Die Atmosphäre ist super. So voll könnte das Stadion ruhig öfters sein“, sagte sie.Die Stimmung im Stadion kam auch bei den Spielern rüber. „Die Jungs waren beeindruckt von der Kulisse. Es freut mich, dass das Spiel so gut angenommen wurde“, sagte DFB-Teammager Löw und lobte den FV Biberach und die Stadt für eine „überragende“ Organisation des Länderspiels. Italiens Cheftrainer Daniele Zoratto zeigte sich sehr angetan von der Atmosphäre. „Das war toll. Normalerweise spielen wir nicht vor so vielen Zuschauer“, sagte er. Sein Team strahlte in Halbzeit eins viel mehr Torgefahr aus. Zwar ging Deutschland durch Karim Adeyemi (8.) mit 1:0 in Führung, doch Sebastiano Esposito (16.) und Stefano Cester (40.) sorgten für eine 2:1-Pausenführung der Gäste. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Nicolo Cudrig (44.) auf 3:1 für Italien, Lazar Samardzic markierte den 2:3-Anschlusstreffer für die DFB-Elf (60.). Den Schlusspunkt zum 4:2 für die Azzurri setzte Christian Dimarco per Foulelfmeter (80. +4). Kurz zuvor hatte Deutschlands Paul Nebel Gelb-Rot für eine Notbremse gesehen (80. +3). „Deutschland ist ein sehr schwerer Gegner, eines der besten Teams in Europa. Der Sieg war sehr wichtig für uns“, bilanzierte Zoratto. Nüchtern fiel die Analyse von Michael Feichtenbeiner aus. „Wir sind leider nicht so ins Spiel gekommen, wie wir das wollten. Auf dem teilweise holprigen Rasen war unser Kurzpassspiel immer ein Risiko. Trotzdem will ich das sehen“, sagte der deutsche Nationaltrainer. „Die Italiener haben vor allem in der ersten Halbzeit sehr aggressiv gespielt und damit hatten wir unsere Probleme. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 waren wir dominant und hatten aber nicht das nötige Glück.“ Beim Spiel am Montag in Ulm werde es Änderungen geben. „Alle die nicht zum Zuge gekommen sind, werden dann spielen“, so Feichtenbeiner. Voll auf ihre Kosten kamen die Autogrammjäger, die sich nach dem Spiel in langen Schlangen im Stadion-Innenraum aufgereiht hatten. Geduldig erfüllten die DFB-Nachwuchskicker die unzähligen Autogramm- und Selfiewünsche, auch später hinter der Haupttribüne auf dem Weg zum Bus. Matheus Selig etwa, der mit seinem Vater Tobias und einigen Kumpels aus Unlingen zum Spiel gekommen war, holte sich die Unterschrift von Christopher Scott von Bayer 04 Leverkusen. „Das ist das erste Mal, dass ich bei einem Länderspiel gewesen bin. Es war total cool, obwohl Deutschland verloren hat“, freute sich der Neunjährige. Ihr erstes Länderspiel hatte auch Alea Schalt aus Unterschwarzach gesehen. Sie ging am Ende gleich mit mehreren Autogrammen auf ihrem Deutschland-Trikot nach Hause. „Ich habe mir auch eines von Paul Nebel geholt. Er hat mir im Spiel einfach gefallen. Er war voll nett“, sagte die Sechsjährige, die selbst bei den Bambini kickt. „Es war toll, dass es hier so etwas gegeben hat. Es ist was Besonderes gewesen.“

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.


Die IHK stellte im Riedlinger Rathaus die Standortanalyse vor.

Infrastruktur bleibt ein Manko

Riedlingen ist ein guter Wirtschaftsstandort, was Wohnraum, Gewerbeimmobilien und auch das Angebot an Parkplätzen angeht. Allerdings hat er weiter Defizite beim Thema Infrastruktur – sowohl bei der Erreichbarkeit über die Straße als auch über die Schiene. Auch die medizinische Versorgung im Raum wird als mangelhaft wahrgenommen. Dies geht aus einer Befragung von Riedlinger Unternehmern durch die IHK hervor. Dennoch würden 80 Prozent der Selbstständigen, die an der Befragung teilgenommen haben, Riedlingen als Wirtschaftsstandort empfehlen.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.