Handballnachwuchs misst sich beim 20. Ibot

Biberach (sz) - Gleich bei ihrem ersten Auftritt beim internationalen Biberacher Osterturnier (Ibot) haben sich die Füchse Berli
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Handballnachwuchs misst sich beim 20. Ibot (Foto: Roland Trojan)
Schwäbische Zeitung

Gleich bei ihrem ersten Auftritt beim internationalen Biberacher Osterturnier (Ibot) haben sich die Füchse Berlin in die Siegerliste eingetragen.

Gleich bei ihrem ersten Auftritt beim internationalen Biberacher Osterturnier (Ibot) haben sich die Füchse Berlin in die Siegerliste eingetragen. Bei der männlichen A- und B-Jugend schlugen sie im Endspiel jeweils den SC Magdeburg deutlich. Bei der weiblichen A-Jugend holte sich die FSG Mainz 05/Budenheim den Titel mit 18:17 gegen die SG Hugsweier-Lahr. Für die SZ haben Volker Strohmaier und Roland Trojan fotografiert.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Mit der Methode der Frostberegnung haben Bauern in Langenargen-Oberdorf die Blüten vor dem Erfrieren geschützt.

Frost-Schock für Bodensee-Obstbauern: Aus Jonagold wird wieder Most

Die Frostnächte der vergangenen zwei Wochen haben in den Obstkulturen am Bodensee bedeutende Schäden angerichtet. Laut den Experten vom Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Bavendorf (KOB) und der Marktgemeinschaft Bodenseeobst in Friedrichshafen ist vor allem die wichtige Apfelsorte Jonagold stark betroffen. Auch bei Kirschen, Nektarinen und Birnen (Xenia) ist mit größeren Ernteausfällen zu rechnen.

„Die Verluste kann man noch nicht zählen, man kann sie aber befürchten“, sagt Manfred Büchele, der Geschäftsführer des KOB.

Podcast: Warum eine 34-Jährige für immer im Kloster leben möchte

Das ganze restliche Leben mit anderen Frauen im Kloster verbringen, jeder Tag mit der gleichen Struktur, davon dreieinhalb Stunden Gebet - für dieses außergewöhnliche Leben hat sich Angelika Bott - mittlerweile Schwester Angelika - entschieden. In ihrem Aufbaustudium in Rom googelte sie „Benediktinerinnen Süddeutschland“ - und fand Kellenried.

Die 34-Jährige hat im Mai 2019 die sogenannte Feierliche Profess abgelegt, das Gelübde, für den Rest ihres Lebens Nonne in Kellenried zu bleiben.

 Die Gruppe PasParTout wird ihr Programm „Hühner“ aufführen.

Bad Wurzacherin plant "Pflaster-Spektakel" in Wangen

Appetithappen statt Spektakel: Weil die Pandemie derzeit große Veranstaltungen unmöglich macht, organisiert eine Bad Wurzacher Event-Managerin ihr Projekt für Wangen in diesem Jahr erst einmal im Kleinformat – um dann 2022 richtig loszulegen.

„1. Wangener PflasterSpektakel – ein Straßentheaterfestival“, so nennt sich die Veranstaltung, die Veronika Baum aus Eintürnen organisiert. Die Eventmanagerin ist in der Region bekannt als Chefin der Gastronomie des Jazzpoint-Clublokals „Schwarzer Hase“ in Wangen-Beutelsau und als ...