Biberach gehört jetzt den Narren

Biberach (tab) - Unter dem Motto „Think pink“ hat die Narrenzunft Biberach gemeinsam mit einigen Kindergartenkindern das Rathaus
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Biberach gehört jetzt den Narren (Foto: Tanja Bosch)
Redakteurin

Unter dem Motto „Think pink“ hat die Narrenzunft Biberach gemeinsam mit einigen Kindergartenkindern das Rathaus gestürmt.

Unter dem Motto „Think pink“ hat die Narrenzunft Biberach gemeinsam mit einigen Kindergartenkindern das Rathaus gestürmt. In diesem Jahr hat Oberbürgermeister Norbert Zeidler den Schlüssel gerne herausgerückt, denn am liebsten würde er den ganzen Tag lang mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung zu Abba-Songs tanzen. Mit der Kamera vor Ort war Tanja Bosch.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Wer den Eintrag der vollständigen Corona-Impfung vorweisen kann, genießt Freiheiten, ohne sich noch testen lassen zu müssen.

Endlich wieder zum Stammtisch oder ins Theater

Die Impfung gegen das Coronavirus verspricht viele Freiheiten: Wer abschließend immunisiert ist, darf im Kreis Ravensburg wieder Kneipen und Restaurants betreten, ohne sich vorher testen lassen zu müssen. Auch für Besuche in Altenheimen und Krankenhäusern, für Museumsbesuche und Freizeitaktivitäten wie einen Tag im Ravensburger Spieleland oder einen Abend im Theater braucht man den Nachweis, dass man getestet, genesen oder geimpft ist. Vollständig geimpfte Bürger aus dem Landkreis erzählen, was die neue Freiheit für sie bedeutet.

Am Samstag ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 29 der Fahrer eine Ducati-Motorrads leicht verletzt worden.

Landwirt gerät im Allgäu mit Kopf in Hubschrauber-Rotor

Ein Landwirt ist an einer Alm im Allgäu mit seinem Kopf in den Heckrotor eines Hubschraubers geraten und hat sich dabei lebensgefährlich verletzt.

Der 44-Jährige hatte am vergangenen Freitag einen Lastenhubschrauber nahe der Almhütte Bolgenalpe (Landkreis Oberallgäu) angefordert, um Material zu transportieren, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Bei der Landung geriet er aus bislang ungeklärter Ursache in den Heckrotor und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

 Kindern die Corona-Impfung geben? Die Ärzteschaft im Bodenseekreis nimmt diesbezüglich bisher noch eine sehr zurückhaltende Pos

Ärzte im Bodenseekreis behandeln Thema „Corona-Schutzimpfung für Kinder“ mit großer Vorsicht

Impfen – ja oder nein? Die Frage, über deren Antwort schon Erwachsene hadern und diskutieren, birgt, geht es um Kinder, noch um einiges mehr Zündstoff.

Seit dem 7. Juni, mit dem das Ende der Impfpriorisierung einherging, können sich nach Regelung der Bundesregierung auch Kinder ab zwölf Jahren impfen lassen.

Am 10. Juni veröffentlichte die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre dazu konkretisierte Empfehlung, nur Kinder ab zwölf Jahren gegen das Virus zu impfen, die auch unter einer Vorerkrankung leiden.