Zwei Favoriten stehen im Halbfinale

Lesedauer: 5 Min

Der Landesliga-Aufsteiger FV Biberach (blau-gelbe Trikots, hier im Spiel gegen die SGM Warthausen/Birkenhard) ist beim Fußball-
Der Landesliga-Aufsteiger FV Biberach (blau-gelbe Trikots, hier im Spiel gegen die SGM Warthausen/Birkenhard) ist beim Fußball-Stadtpokal wie erwartet ins Halbfinale eingezogen. (Foto: Felix Gaber)
Sportredakteur

Ergebnisse beim Stadtpokal

Gruppe A: SV Ringschnait – FC Mittelbiberach 3:1, SV Ringschnait – SV Stafflangen 1:0, FC Wacker Biberach – SV Stafflangen 1:1, FC Mittelbiberach – FC Wacker Biberach 2:0, SV Ringschnait – FC Wacker Biberach 4:0, FC Mittelbiberach – SV Stafflangen 2:1.

Tabelle: 1. SV Ringschnait 3 Spiele/8:1 Tore/9 Punkte, 2. FC Mittelbiberach 3/5:4/6, 3. SV Stafflangen 3/2:4/1, 4. FC Wacker Biberach 3/1:7/1

Gruppe B: SG Mettenberg – FV Biberach 0:1, TSV Ummendorf – SGM Warthausen/Birkenhard 1:0, SG Mettenberg – SV Rissegg 0:1, FV Biberach – TSV Ummendorf 3:0, SGM Warthausen/Birkenhard – SV Rissegg 0:1, SG Mettenberg – TSV Ummendorf 1:0, FV Biberach – SGM Warthausen/Birkenhard 2:0, TSV Ummendorf – SV Rissegg 1:0, SG Mettenberg – SGM Warthausen/Birkenhard 2:2, FV Biberach – SV Rissegg 1:0.

Tabelle: 1. FV Biberach 4 Spiele/7:0 Tore/12 Punkte, 2. SV Rissegg 4/2:2/6, 3. TSV Ummendorf 4/2:4/6, 4. SG Mettenberg 4/3:4/4, 5. SGM Warthausen/Birkenhard 4/2:6/1.

Der Landesliga-Aufsteiger FV Biberach und der Bezirksligist SV Ringschnait sind beim Biberacher Fußball-Stadtpokal wie erwartet ins Halbfinale eingezogen. Der SV Ringschnait spielt am Sonntag auf den städtischen Sportanlagen am Erlenweg gegen die Turnierüberraschung, den B-Ligisten SV Rissegg, um den Einzug ins Endspiel (Anstoß: 10 Uhr) und der FVB gegen den A-Ligisten FC Mittelbiberach (Anstoß: 10.45 Uhr).

Der FV Biberach wurde in der Vorrundengruppe B seiner Favoritenrolle gerecht. Der FVB holte sich den ersten Platz, gewann alle vier Spiele und kassierte darüber hinaus kein Gegentor. „Die Mannschaft hat insgesamt eine gute Leistung gezeigt, vor allem weil das Team in dieser Konstellation noch nie zusammengespielt hat und einige ja auch am Freitag noch im WFV-Pokal gegen den FV Ravensburg gespielt haben“, sagte Johannes Fuchs, stellvertretender Kapitän des FV Biberach. Die Spieler des FVB-Teams rekrutierten sich am ersten Turniertag zu jeweils 50 Prozent aus der „Ersten“ und „Zweiten“. „Es hat einfach Spaß gemacht. Die Stimmung im Team war gut“, so Fuchs. „Jetzt wollen wir den Pokal auch holen. Ich bin optimistisch. Aber das wird kein Selbstläufer. Ich schätze Ringschnait auch sehr stark ein.“ Der B-Ligist SV Rissegg hatte in der Gruppe B am Ende sechs Punkte auf dem Konto, genau so viele wie der Bezirksliga-Aufsteiger TSV Ummendorf. Letztlich verwies der SV Rissegg den zum Favoritenkreis gezählten TSV aufgrund der besseren Tordifferenz auf Rang drei und zog ins Halbfinale ein. Den direkten Vergleich hatten die Ummendorfer mit 1:0 gewonnen. „Da haben bei den anderen Mannschaften wohl urlaubsbedingt einige Spieler gefehlt. Gerade den TSV Ummendorf hatte man schon stärker eingeschätzt“, sagte Frank Günther, Präsident des Stadtpokal-Ausrichters FC Wacker Biberach, zum Endstand in der Gruppe B. „Trotzdem ist es auch schön, wenn ein Underdog so überrascht.“

Souveräner SV Ringschnait

Neun Punkte aus drei Spielen verbuchte der Mitfavorit SV Ringschnait in der Gruppe A und sicherte sich damit souverän den Gruppensieg vor dem FC Mittelbiberach (6 Punkte). „Unsere Auftritte waren insgesamt sehr zufriedenstellend. Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Ringschnaits Spielertrainer Simon Boscher und fügte hinzu: „Wenn man das Halbfinale erreicht hat, dann will man auch ins Finale kommen und den Pott holen. Mal schauen wie es am Sonntag weitergeht.“

Organisatorisch hat am Samstag laut Frank Günther alles gut funktioniert. „Das Wetter war super, aber genau deshalb sind wohl auch viele baden gegangen und nicht Fußball gucken“, so der Wacker-Präsident. „Am Sonntag erwarten wir mehr Zuschauer, weil da die Endrunde ansteht. Insgesamt bin ich zufrieden.“ Rein sportlich betrachtet hatte der Ausrichter nicht seinen besten Tag erwischt. Der FC Wacker holte nur einen Punkt und schloss die Vorrundengruppe A damit als Letzter ab. „Es hätte schon mehr sein können, es haben aber bei uns auch einige Stammspieler gefehlt“, kommentierte Günther das Abschneiden seines Clubs. „Das passt auch zum frühen Aus im Pokal. Das war nicht das richtige Signal, für das, was wir uns in der neuen Saison vorgenommen haben. Ich tue das Abschneiden aber auch nicht überbewerten.“

Die geilste Bude ging am Samstag auf das Konto des FC Wacker: Im Spiel gegen Mittelbiberach schoss Felix Jochim das Leder in die Würstchenbude (Kaffeeausschank) hinein. Er zielte dabei so genau, dass nichts kaputt ging.

Am Sonntag geht der Stadtpokal mit den Halbfinals ab 10 Uhr weiter. Danach folgen die Platzierungsspiele. Das Finale ist am Sonntag für 15.35 Uhr terminiert.

Ergebnisse beim Stadtpokal

Gruppe A: SV Ringschnait – FC Mittelbiberach 3:1, SV Ringschnait – SV Stafflangen 1:0, FC Wacker Biberach – SV Stafflangen 1:1, FC Mittelbiberach – FC Wacker Biberach 2:0, SV Ringschnait – FC Wacker Biberach 4:0, FC Mittelbiberach – SV Stafflangen 2:1.

Tabelle: 1. SV Ringschnait 3 Spiele/8:1 Tore/9 Punkte, 2. FC Mittelbiberach 3/5:4/6, 3. SV Stafflangen 3/2:4/1, 4. FC Wacker Biberach 3/1:7/1

Gruppe B: SG Mettenberg – FV Biberach 0:1, TSV Ummendorf – SGM Warthausen/Birkenhard 1:0, SG Mettenberg – SV Rissegg 0:1, FV Biberach – TSV Ummendorf 3:0, SGM Warthausen/Birkenhard – SV Rissegg 0:1, SG Mettenberg – TSV Ummendorf 1:0, FV Biberach – SGM Warthausen/Birkenhard 2:0, TSV Ummendorf – SV Rissegg 1:0, SG Mettenberg – SGM Warthausen/Birkenhard 2:2, FV Biberach – SV Rissegg 1:0.

Tabelle: 1. FV Biberach 4 Spiele/7:0 Tore/12 Punkte, 2. SV Rissegg 4/2:2/6, 3. TSV Ummendorf 4/2:4/6, 4. SG Mettenberg 4/3:4/4, 5. SGM Warthausen/Birkenhard 4/2:6/1.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen