ZfP hat einen eigenen Fachpflegedienst gegründet

Lesedauer: 3 Min

David Lesslauer und sein Team betreuen Klienten an Standorten wie Bad Schussenried, Biberach, Laupheim, Bad Buchau oder Riedlin
David Lesslauer und sein Team betreuen Klienten an Standorten wie Bad Schussenried, Biberach, Laupheim, Bad Buchau oder Riedlingen. (Foto: ZfP)
Schwäbische Zeitung

Das ZfP Südwürttemberg hat für den Landkreis Biberach einen eigenen ambulanten psychiatrischen Pflegedienst eingerichtet.

Das Angebot soll Menschen trotz einer schweren psychischen Erkrankung einen Verbleib in den eigenen vier Wänden ermöglichen. In Krisensituationen, um einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden, als längerfristige Unterstützung bei häuslicher Behandlung oder zur langfristigen Unterstützung im Rahmen der Pflegeversicherung: Der Psychiatrische Pflegedienst Ambulant (PPA) des ZfP Südwürttemberg betreut im Landkreis Biberach derzeit 120 Klienten. Gegründet wurde der PPA vor mehr als zehn Jahren am Standort Weißenau, 2011 wurde ein Außenteam für Bad Schussenried und Umgebung etabliert. Dieses wurde Anfang Juli in einen eigenen Fachpflegedienst überführt.

„Um der steigenden Nachfrage nach ambulanter psychiatrischer Versorgung gerecht zu werden, haben wir uns dazu entschieden, einen eigenen Fachpflegedienst für den Landkreis Biberach zu gründen“, erklärt David Lesslauer. Er und sein Team, das aus zwölf Pflegefachpersonen besteht, betreuen Klienten in Bad Schussenried, Biberach, Laupheim, Buchau oder Riedlingen. Dabei handelt es sich meistens um kurze Kontakte, bei denen zum Beispiel sichergestellt wird, dass die Medikamente korrekt eingenommen werden. Es kann aber auch vorkommen, dass längere Gespräche erforderlich sind, falls sich bei den Klienten eine Krisensituation anbahnt.

„Was uns von allgemeinen Pflegediensten unterscheidet, ist die spezielle psychiatrische Kompetenz“, sagt Lesslauer. Alle Mitarbeiter seien kompetent im Umgang mit Erkrankungen wie Depressionen, Suchterkrankungen, Persönlichkeits- und Angststörungen oder Schizophrenien. Somit könne das Team nicht nur psychosoziale Unterstützung im Alltag bieten, sondern auch kurzfristige, schnelle Hilfe in psychiatrischen Krisensituationen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen