Xavi beendet seine Tour in Biberach

Lesedauer: 3 Min
Aylin Duran

Sänger Xavi hat am Dienstagabend seine erste Tour in der Biberacher Kulturhalle Abdera mit einem Konzert beendet. Xavier Schmid, der in Steinhausen aufwuchs, lebt für die Musik. Die vergangenen Wochen verbrachte der junge Sänger, Musiker und Songwriter damit, durch Deutschland zu touren und seinen Fans auf der Bühne eigene Lieder zu präsentieren. Am Dienstag kam der 28-Jährige dann wieder in Biberach an – einer Stadt, die er wohl immer als ein Zuhause und seine Heimat bezeichnen wird.

Bei ihrem Aufritt stellten Xavier Schmid und die Mitglieder seiner Band ihr Können unter Beweis. Gesungen wurden selbstverfasste deutsche Songs. Die Texte drehten sich hauptsächlich um jene Gefühle, die die Liebe den Menschen beschert. Auf der Bühne sang Xavi von traurigen Trennungen, über den Schmerz, den ein gebrochenes Herz nach sich zieht, jedoch auch über Glücksgefühle.

Neben dem Gesang spielte der 28-Jährige auch noch Gitarre und animierte die Zuschauer zum Klatschen, Mitsingen und Tanzen. Als sich das Konzert dem Ende zuneigte, beleuchteten die Zuschauer die Halle mit blauem Handy-Licht. Xavi sprang von der Bühne und sang eines der letzten Lieder ohne Mikrofon und ohne weitere elektronische Hilfsmittel.

Schon Tage vor dem Auftritt waren keine Karten mehr erhältlich. Im Abdera freute Xavi sich besonders darüber, viele bekannte Gesichter zu sehen. Denn nicht nur einige seiner Familienmitglieder, sondern auch ehemalige Schulkameraden und Fußballfreunde ließen sich den Auftritt des Musikers nicht entgehen und lauschten daher begeistert Xavis selbstgeschriebenen Songs.

Dass der gebürtige Oberschwabe vor lauter Aufregung wenige Male den Text vergaß, nahm ihm da selbstverständlich keiner seiner Zuschauer übel. „Es ist etwas ganz Besonderes, zu Hause zu spielen“, erklärte Xavi dem jungen Publikum strahlend. Dass das letzte Konzert dieser Tournee in Biberach im Abdera stattfinden konnte, machte Xavi sehr glücklich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen