„Wort’s ab!“ – Die Neunte

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Tickets gibt es online über den Ticketservice der Schwäbischen Zeitung, www.tickets.schwäbische.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Zum neunten Mal betreten am Donnerstag, 11. April, die besten deutschsprachigen Poeten die Poetry-Lesebühne im Foyer des Biberacher Museums. Dieses literarische Spoken-Wort und -Poetry ist ein Live-Lyrik Format, das schwer zu beschreiben, aber schön zu erleben ist, verspricht Veranstalter Tobias Meinhold.

Auch als Moderator freut er sich auf drei besondere moderne Dichter: Nik Salsflausen (Esslingen), Josephine von Blueten Staub (Leipzig) und Phriedrich Chiller (Kaiserlautern). Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Meinholds Kulureservoir mit Museum und Kulturamt Biberach und gleichzeitig das letzte „Road to BaWü 2019“-Event zur zehnten Baden-Württembergischen Meisterschaft im Poetry-Slam.

Josephine von Blueten Staub ist 1993 in Magdeburg geboren. In der Grundschule hat sie das Schreiben gelernt und seitdem nicht mehr damit aufgehört. Seit 2013 ist sie in der Poetry-Slam-Szene aktiv. Sie arbeitet und lebt in Leipzig, wo sie 2017 die Stadtmeisterschaft gewann. Neben ihrem Dasein als Autorin und Bühnenpoetin organisiert und moderiert Josephine Veranstaltungen und gibt Poetry-Slam- und Schreib-Workshops. Im März 2019 erschien „Nachtschattengewächse“, eine Sammlung ihrer Kurzgeschichten und Bühnentexte im Lektora Verlag. Sie hat einen mittelmäßigen Humor, aber eine starke Pollenallergie.

Nik Salsflausen sieht die Welt durch vielerlei verschiedene Augen - und alle haben sie gleichermaßen Lachfalten wie tief dunkle Ringe. Der studierte und ausgebildete Lehrer macht sich mit seinen Texten auf die Suche nach großen Wahrheiten in kleinen Geschichten, nach seinem Platz in der Welt oder zwischen den Stühlen; seit 2011 tritt er damit auf Bühnen auf. 2014 wurde er Baden-Württembergischer Meister, 2016 deutschsprachiger Vizemeister im Poetry-Slam, 2018 erreichte er den fünften Platz. Er ist Teil der Lesebühne „Mängeleksemplare“ in Esslingen am Neckar und performt erfolgreich im gesamten deutschsprachigen Raum. Außerdem mag er Schokolinsen. Sehr.

Philip Seiler alias Phriedrich Chiller ist Rapper, Songwriter, Poetry Slammer und Moderator. Unter dem Pseudonym schreibt und produziert er eigene Songs und verfasst Texte verschiedener Genres. Bei Poetry-Slams tritt er sowohl alleine, als auch mit seinem Team „Die Fabelstapler“ auf, mit dem er mehrfach an deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften teilgenommen hat. Das Projekt Sprechreiz hat er von Anfang an als Workshopleiter begleitet und die abschließenden Poetry-Slams moderiert und konzipiert. Die Motivation für seine Arbeit beschreibt er so: „Jungen Menschen dabei zu helfen mehr Selbstvertrauen zu entwickeln, sich sprachlich und textlich auszuprobieren und dadurch ungeahnte kreative Potenziale freizulegen, ist überraschend und motivierend. Letztendlich sind es die Jugendlichen selbst, die stets mehr zurückgeben, als man zu geben im Stande ist – lustige und traurige Geschichten, Unsinn und Tiefsinn und jede Menge Freude.“

Tickets gibt es online über den Ticketservice der Schwäbischen Zeitung, www.tickets.schwäbische.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen