Wichtiger Erfolg gegen Hofen/Hüttlingen

Lesedauer: 4 Min
 Befreiungsschlag gelungen: Die TG Biberach, hier Lukas Fimpel, siegte gegen Hofen/Hüttlingen.
Befreiungsschlag gelungen: Die TG Biberach, hier Lukas Fimpel, siegte gegen Hofen/Hüttlingen. (Foto: Volker Strohmaier)
Philipp Braun

Den Landesliga-Handballern der TG Biberach ist nach drei Niederlagen in Folge ein Befreiungsschlag gelungen. Beim Debüt von Neuzugang Jonas Guckler gewann die TG mit 29:25 (15:12) gegen die SG Hofen/Hüttlingen.

„Ich bin zufrieden mit den zwei Punkten. Wir machen kleine Schritte nach vorn“, resümierte der erleichterte TG-Trainer Dominic Ellek nach dem Spiel. „Allerdings fehlt uns noch die Konstanz. Wir haben immer wieder Phasen im Spiel, in denen wir die Kontrolle verlieren.“ Er spricht damit die Phase ab der 45. Minute an, in der die TG Tor um Tor ihres Sieben-Tore-Vorsprungs abgeben musste. Zuvor hatten die Blau-Gelben eine starke Leistung gezeigt und die Gäste von der Schwäbischen Alb dominiert.

Nachdem der Beginn ausgeglichen verlaufen war, setzte sich die TG Mitte der ersten Hälfte immer weiter ab. In dieser Phase des Spiels funktionierte nicht nur das Angriffsspiel, in dem Markus Böck Regie führte und seine Nebenleute Lukas Fimpel und Julian Betz geschickt einsetzte, sondern auch das Konterspiel. Der starke Simon Ellek im TG-Tor schaltete nach erfolgreicher Parade sehr schnell um und sorgte mit starken Pässen auf Tobias Baumgart für aussichtsreiche Situationen. „Es ist wichtig, dass uns diese Tore durch gute Laufwege gelungen sind“, so Ellek.

Guckler gibt sein Debüt

Nachdem beim Stand von 15:12 die Seiten gewechselt wurden, gab Neuzugang Jonas Guckler seinen Einstand im TG-Trikot. Dem vom VfL Günzburg gekommene Linksaußen-Spieler gelang ein erfolgreiches Debüt. Auch er profitierte von Elleks Pässen und war insgesamt vier Mal erfolgreich. Die TG hatte in dieser Phase alles im Griff und konnte durch Treffer von Timo Jans und Simon Krais bis auf 25:18 davonziehen. Aus welchen Gründen die TG im Anschluss den Faden verlor, ist unklar.

Jedenfalls zeigten die Gäste tollen Kampfgeist und verkürzten, angeführt von Dorian Trögele, Tor um Tor. „In dieser Phase haben wir viele falsche Entscheidungen getroffen, vor allem im Angriff sind uns Passfehler unterlaufen und die Lücken in der Abwehr wurden nicht genutzt“, so Ellek.

Sechs Minuten vor Schluss stand es 26:23 und das Spiel war alles andere als entschieden. Die Gäste stellten auf eine offene Manndeckung um, mit dem Ziel, nochmal schnelle Tore zu erzielen. Doch die TG konnte die Ruhe bewahren, verfiel nicht in Hektik, und ihr gelang es wieder, die freien Spieler in Szene zu setzen. Betz, Böck und Jans sorgten mit ihren Treffern für die Entscheidung.

Nächsten Samstag hat die TG im Heimspiel gegen den HC Hohenems die Chance, einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen