Weltkatzentag: So viele süße Katzen leben in der Region und diese Namen tragen sie

Lesedauer: 10 Min
Digitalredakteur

Sie kuscheln mit Hunden, liegen in Blumentöpfen oder blicken mit ihrem mystischen Augen in die Kamera: „Schwäbische.de“ hat am Weltkatzentag Menschen in der Region dazu aufgerufen, ihre schönsten Katzenbilder einzusenden.

Die Redaktion hat die besten Fotos in einer Galerie zusammengestellt und hat diese den ganzen Donnerstag über aktualisiert. Egal, ob per E-Mail oder über den Facebookkanal von Schwäbische.de, "Schwäbische Biberach" ucd weiterer Facebookseiten - es sind unglaublich viele Bilder in der Redaktion eingegangen. So viele, dass wir nur eine Auswahl davon in unserer Bildergalerie zeigen können.

Im Zuge des Aufrufs hat „Schwäbische.de“ diese bewegende Geschichte von Laura Schulz aus Fulgenstadt erreicht, die wir den Lesern nicht vorenthalten wollen:

Vor fast genau einem Jahr sei in einer Garage in Ertingen der Hilferuf von kleinen Kätzchen wahrgenommen worden, schildert sie der Redaktion.

Eine Frau habe die vier Kätzchen, die in einem mit Panzertape zugeklebten Karton und eingepackt in einer Gefrierbox mit Eis gefangen gehalten wurden, gefunden.

„Vielleicht mal ein guter Zeitpunkt um das Wunder zu feiern“ – mit diesen Worten hat uns Laura Schulz die bewegende Geschichte v
„Vielleicht mal ein guter Zeitpunkt um das Wunder zu feiern“ – mit diesen Worten hat uns Laura Schulz die bewegende Geschichte von (Glücks-)Penny geschildert. (Foto: Fotos: Laura Schulz)

„Die Frau hat schnell reagiert und die kleinen in die Tierarztpraxis gebracht, in der ich arbeite“, schreibt Laura Schulz. „Leider war eins der gerade mal zwei Tage jungen und noch an der Nabelschnur hängenden Kitten so unterkühlt, dass es bereits nach wenigen Minuten verstorben ist.“

Weitere zwei Jungtiere seien drei Tage später an den Folgen der Unterkühlung gestorben.

Wir sind so froh, unser Goldstück bei uns zu haben. Laura Schulz

„Nur eine kleine Katze – unsere (Glücks-)Penny – hat das schlimme Ereignis überlebt“, freut sich Laura Schulz. Der Vierbeiner feiert in der kommenden Woche, am 12. August, seinen ersten Geburtstag.

Wer die Tat begangen hat, sei bislang nicht herausgefunden worden. „Wir sind jedoch so froh, unser Goldstück bei uns zu haben und auch, dass mit Fläschchen geben alle zwei Stunden so gut funktioniert hat –Tag und Nacht.“ Das ist wahre Katzen- und Tierliebe.

Katzenfoto aus 8.500 Kilometer Entfernung

Die Redaktion hat übrigens nicht nur Katzenbilder aus der Region bekommen, sondern auch eines aus dem Ausland. Es ist rund 8.500 Kilometer entfernt von Biberach enstanden, genauer gesagt in Pretoria (Südafrika): 

Das hier sind Cindy & Fred. Die beiden sind von Laupheim nach Pretoria in Südafrika ausgewandert. (Foto: Verena Benz)

"Wir sind vor einem halben Jahr von Laupheim nach Pretoria/Südafrika gezogen und haben unsere beiden Katzen mitgenommen", schreiben uns die Auswanderer Verena, Erik, Liv & Linn Benz. Das Bild sei kurz nach ihrer Ankunft im neuen Zuhause entstanden  - nach elf Stunden Flug. 

Die Katzen Cindy und Fred hätten den Flug gut überstanden und sich in Südafrika schnell eingelebt: "Die Katzen waren in Deutschland noch keine Freigänger und freuen sich deshalb umso mehr, dass sie jetzt hier ihre Freiheit gewonnen haben und tagtäglich die Sonne Afrikas genießen dürfen." 

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen