Weitere Lockerungen in städtischen Einrichtungen

Schwäbische Zeitung

Im Kreis Biberach treten ab Mittwoch, 9. Juni, weitere Lockerungen in Kraft. Dies bringt auch Änderungen für die städtischen Einrichtungen mit sich. So nicht anders angegeben, sind die folgenden Angebote an tagesaktuelle Coronatests, Hygienemaßnahmen und Kontaktdatendokumentation geknüpft.

Archive, Büchereien, Galerien und Museen können ohne Auflagen genutzt werden. Das Museum Biberach bietet in der laufenden Sonderausstellung „Bienen & Co.“ ab der nächsten Woche donnerstags um 18 Uhr und sonntags um 11 und 15 Uhr Führungen an. Details dazu gibt es zeitnah unter www.museum-biberach.de.

Volkshochschulen, Musik-, Jugendkunst-, Tanz- und Ballettschulen dürfen Kurse für bis zu 20 Teilnehmende innen und außen abhalten. Die Bruno-Frey-Musikschule wird ab 14. Juni wieder mit Präsenzunterricht starten, da zunächst die Umsetzung der Teststrategie, insbesondere die Bescheinigung negativer Tests durch die Schulen sichergestellt sein muss. Denn für Schülerinnen und Schüler ist die Vorlage eines von der Schule bescheinigten negativen Tests, der maximal 60 Stunden zurückliegt, künftig für den Zutritt zu allen zulässigen Angeboten ausreichend. Auch die VHS bietet ab 14. Juni wieder Präsenzkurse in allen Fachbereichen an. Die Onlineangebote laufen wie bisher weiter; Outdoor-Yoga wird bis zum 17. Juni online weiterlaufen. Outdoor-Bewegungsveranstaltungen sind mit über 20 Personen vermutlich erst ab Juli möglich.

Stadtführungen sind in Gruppen bis zu 20 Personen zulässig. Die städtische Touristinfo plant schon für das kommende Wochenende die ersten Angebote. Details stehen aktuell noch nicht fest, werden aber alsbald auf www.biberach-tourismus.de veröffentlicht.

Zudem ist es ab sofort nicht mehr erforderlich, für den Einlass in städtische Ämter zu klingeln. Dies war in den letzten Monaten notwendig, damit angesichts oft begrenzter Aufenthaltsflächen Menschenansammlungen vermieden werden konnten. Die Stadtverwaltung bittet dennoch, den Besuch bei städtischen Ämtern zu planen und Termine zu vereinbaren, um Menschenansammlungen, zum Beispiel vor dem Bürgeramt, weiterhin zu vermeiden. Dies erspart auch unnötige Wartezeiten.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

Münze mit Bitcoin-Logo

Neuer Automat in Ulm spuckt Bitcoins statt Geldscheine aus

Was in den USA und Kanada an fast jeder Ecke steht, ist in Ulm noch außergewöhnlich: Bitcoin-Geldautomaten. Laut dem Portal Coinatmradar gibt es im Süden der Republik lediglich eine niedrige zweistellige Zahl solcher Geräte. Das nächste davon in Stuttgart.

Nach vier Wochen soll entschieden werden, ob der Automat zu dauerhafter Einrichtung wird Aber warum gibt es jetzt ausgerechnet einen solchen Automaten in einem kleinen Handyladen in der Ulmer Karlstraße?

Mehr Themen