Warum die B30 für Unternehmen und Pendler so wichtig ist

Nicht nur für die Warenströme, auch für die Pendler ist die B30 aus Sicht der Unternehmen wichtig.
Nicht nur für die Warenströme, auch für die Pendler ist die B30 aus Sicht der Unternehmen wichtig. (Foto: Armin Weigel/dpa)
Redakteurin
Crossmedia-Volontärin
Regionalleiter
Redaktionsleiter
Redaktionsleiter
Redaktionsleiter

102 Kilometer lang ist die B30, die Ulm und die Bodenseeregion verbindet. Entlang dieser Strecke haben sich viele Firmen und Geschäfte gegründet. Wie die Menschen von der Lebensader profitieren.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Ab sofort weitere Menschen in Baden-Württemberg impfberechtigt

Ab sofort können sich zahlreiche weitere Gruppen im Alter von 18 bis einschließlich 64 Jahren in Baden-Württemberg für einen Impftermin mit dem Impfstoff von AstraZeneca anmelden - zusätzlich zu den bisher schon Impfberechtigten. Das hat das Gesundheitsministerium am Freitag in einer Pressemeldung mitgeteilt.

Zu den neuen Impfberechtigten zählen etwa Menschen mit bestimmten Erkrankungen, Menschen, die enge Kontaktpersonen einer Schwangeren oder bestimmter zu Hause gepflegter Personen sind.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Der Ostalbkreis hat am Freitag und Samstag insgesamt 23 weitere Corona-Infektionen gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle ist um 4

Britische Mutante breitet sich im Landkreis Sigmaringen aus - Inzidenz steigt rasant an

Innerhalb einer Woche ist der Inzidenzwert im Kreis Sigmaringen von 21,4 auf 51,2 gestiegen. Als Hauptgrund gibt das Landratsamt Sigmaringen die Ausbreitung der britischen Virusmutation an, die sich im Kreis verbreitet. Seit der Öffnung der Kindergärten und dem Start des Wechselunterrichts an den Grundschulen am vergangenen Montag sind eine Erzieherin und eine Lehrerin positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Große Aufregung herrschte am Freitagmorgen beim Blick auf die Karte der Covid-19-Dashboards.

Mehr Themen