Von Abba bis Mary Poppins

Lesedauer: 4 Min
Das PG-Frühjahrskonzert haben die Musik-Arbeitsgemeinschaften der Schule gestaltet.
Das PG-Frühjahrskonzert haben die Musik-Arbeitsgemeinschaften der Schule gestaltet. (Foto: Pestalozzi-Gymnasium)
Schwäbische Zeitung

Die Musik-Arbeitsgemeinschaften des Pestalozzi-Gymnasiums Biberach (PG) haben in der Aula der Gymnasien ihr Frühjahrskonzert gegeben. Unter dem Motto „PG cool’tours“ führte die Abteilungsleiterin Veronika Kirsch launig durch das Programm.

Das Orchesterle der Unterstufe hatte seine Beiträge unter das diesjährige Leitthema der Stadt Biberach „Unterwegs in der Welt, in Biberach zuhause“ gestellt. Mit der Eurovisionsmelodie aus Charpentiers „Te Deum“, einer Passage aus „Die Moldau“ des tschechischen Komponisten Bedrich Smetana und der Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ zeigte das stark angewachsene Ensemble unter Gunda Herzog ihr Können.

Der Unterstufenchor unter Leitung von Sabine Haupt brachte Farbe ins Spiel: Der ABBA-Klassiker „Mamma mia“ war der Auftakt zu einem Reigen einiger Hits wie „The Rain in Spain“ oder „Vois sur ton chemin“ aus dem französischen Spielfilm „Die Kinder des Monsieur Matthieu“. Sehr ausdrucksstark und energiegeladen dirigierte die neue Musiklehrerin die bunte Schülerschar.

Die PG-Schulleiterin Sabine Imlau nutzte den Anlass, ihrer Vorvorgängerin Elfriede Neidlein, die eigens zum Frühjahrskonzert gekommen war, zum 90. Geburtstag zu gratulieren. Das von allen gemeinsam gesungene Ständchen war einer der Gänsehautmomente des Abends, wie es in einer Mitteilung heißt.

Der feine Kammerchor, ein Ensemble der Oberstufe unter Leitung von Petra Schneider, nahm den Faden auf und brachte „Chim-chim-cheree“ aus dem Musical „Mary Poppins“ zum Vortrag. Auch mit „The Sound of Silence“ und „The Beat goes on“ blieben die Sängerinnen und die beiden Sänger der eingeschlagenen Linie treu. Nach der vom Förderverein kulinarisch angereicherten Pause enterte die größte Musik-Arbeitsgemeinschaft am PG die Bühne: der Schulchor. Unter gefühlvollem Dirigat seiner Leiterin Christine Wetzel steuerten die Schüler mit „Lean on me“ und „I get around“ ihren gelungenen Teil zum PG-Konzert bei. Den Schlussakkord setzte die Jazz Combo unter Martin Remke. Mit fünf Jazzstandards schaffte sie im Handumdrehen einen groovigen Sound in der voll besetzten Aula. Hervorzuheben aus bei der Jazz-Gruppe ist der Sechstklässler Benjamin Kaspar, der sehr kurzfristig als Drummer eingesprungen war.

Traditionell werden beim PG-Frühjahrskonzert auch die Abiturienten, die zum Teil seit Klasse fünf an den Musik-AGs teilgenommen haben, geehrt. Heuer wurden fünf Schüler verabschiedet, unter ihnen auch Jonathan Harsch, „unsere Allzweckwaffe“, wie Veronika Kirsch ihn betitelte. Das Quintett bedankte sich sängerisch beim Publikum.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen