Vollmer-Cup: „Eine besondere Atmosphäre in Biberach“

Lesedauer: 6 Min

Hans-Peter Beer hat das Kugelstoß-Meeting ins Leben gerufen. Der Biberacher ist auch Vorstandsvorsitzender der TG Biberach.
Hans-Peter Beer hat das Kugelstoß-Meeting ins Leben gerufen. Der Biberacher ist auch Vorstandsvorsitzender der TG Biberach. (Foto: Archiv: Volker Strohmaier)
Michael Mader

Am Montag, 9. Juli, ist wieder die internationale Kugelstoßelite in Biberach zu Gast. Ab 18.30 Uhr werden beim Vollmer-Cup die Wettbewerbe bei den Männern, Frauen, Junioren und Athleten mit Handicap ausgetragen. Die Organisation liegt wie schon in den Jahren zuvor in den Händen der TG Biberach. Michael Mader hat sich im Vorfeld mit TG-Chef Hans-Peter Beer unterhalten.

Herr Beer, in diesen Tagen spricht alles über die Fußball-WM. Nach dem Ausscheiden der deutschen Mannschaft vielleicht etwas weniger. Wie rücken Sie trotzdem den Vollmer-Cup in den Fokus der Biberacher?

Der Vollmer-Cup ist mittlerweile eine feste Größe im Biberacher Veranstaltungskalender. Der Montag vor Schützen gehört den Kugelstoßern, und nicht nur die Leichtathletik-Fans aus Biberach und der Region freuen sich jedes Jahr auf die nationalen und internationalen Top-Athleten.

Wie sehen die Vorbereitungen am Wochenende noch aus und was ist speziell am Montag noch nötig?

Die Vorbereitungen für den Vollmer-Cup beginnen eigentlich schon Anfang des Jahres. Aber natürlich geht es am letzten Wochenende auf die Zielgerade. Am Samstag beginnen wir, die Kugelstoß-Anlage herzurichten, damit wir am Montag um 7 Uhr morgens mit dem Aufbau beginnen können. Außerdem werden am Sonntag die ersten Athleten in Biberach eintreffen. Am Montag wird dann innerhalb von wenigen Stunden die Anlage wettkampffertig aufgebaut, eingemessen und von den DLV-Vertretern abgenommen. Dies ist Voraussetzung, damit die erzielten Weiten auch als Rekorde oder zur EM-Qualifikation anerkannt werden.

Mit David Storl, Niko Kappel und auch wieder Christina Schwanitz sind alle deutschen Vorzeigeathleten am Start. Das ist nicht selbstverständlich. Wie schaffen Sie es, dieses tolle Teilnehmerfeld zusammenzustellen?

Zum einen ist es sicher die ganz besondere Atmosphäre, die der Vollmer-Cup für die Athleten bietet, das Ambiente des Biberacher Marktplatzes, die Nähe zum Publikum und die Tatsache, dass bei uns das Kugelstoßen im Mittelpunkt steht. Zum anderen sind es aber nach all den Jahren auch viele persönliche Kontakte zu den Athleten und zum Bundestrainer, die das ermöglichen.

Alle drei scheinen aktuell zumindest in Deutschland konkurrenzlos. Wie soll sich das ändern und kann in Biberach schon jemand die drei gefährden? Etwa die Chinesin bei den Frauen?

Wenn man sich das diesjährige Teilnehmerfeld anschaut, dann werden David und Christina schon ernsthafte Konkurrenz bekommen. Bei den Männern hat der Luxemburger Bob Bertemes eine Bestweite von 20,56 Meter, Tobias Dahm reist mit 20,42 Meter an, und Simon Bayer bewegt sich aktuell auch auf die 20-Meter-Marke zu. Bei den Frauen ist vom Papier her Gao Yang mit einer Bestleistung von 19,20 Meter die härteste Konkurrentin von Christina Schwanitz. Aber letztlich entscheidet auch die Tagesform, und in der besonderen Atmosphäre auf dem Marktplatz sind immer Überraschungen möglich.

Im August steht die Europameisterschaft in Berlin auf dem Programm. Welchen Stellenwert hat da der Vollmer-Cup in der Vorbereitung?

Eine sehr große. Natürlich gibt es einige Athleten, die die EM-Norm für Berlin bereits geschafft haben. Für sie geht es darum, sich innerhalb der Nationalmannschaft eine möglichst gute Position zu verschaffen, denn der DLV nimmt nur eine begrenzte Anzahl von Kugelstoßern mit zur Europameisterschaft. Für die Athleten, die die EM-Norm noch nicht geschafft haben, ist Biberach eine gute Chance, das nachzuholen.

Wie wichtig ist denn diese EM für die deutsche Leichtathletik insgesamt?

Eine EM im eigenen Land ist natürlich etwas ganz Besonderes, für die Athleten und für die Sportfans. Das Medieninteresse ist größer, es wird mehr berichtet, viele nutzen die Möglichkeit, die EM live anzuschauen. Und ich denke, gerade für die Kugelstoßer bietet der Vollmer-Cup in Biberach eine gute Möglichkeit, Werbung für sich und ihre Sportart zu machen. Und einige der Athleten werden wir dann im August beim Kampf um die EM-Medaillen wiedersehen.

Zurück nach Biberach. Mit der Firma Vollmer haben Sie einen tollen Partner gefunden. Ist die Veranstaltung damit in den kommenden Jahren gesichert?

Die Zusammenarbeit mit der Firma Vollmer ist tatsächlich mehr als positiv, da das Unternehmen ein äußerst engagierter und zuverlässiger Partner für unsere Veranstaltung ist. Und es gibt von beiden Seiten das Interesse, den Vollmer-Cup auch in den kommenden Jahren auf dem Biberacher Marktplatz zu präsentieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen