Viktoria Ribitsch erkämpft DM-Bronze

Lesedauer: 4 Min
Schied im Halbfinale gegen die spätere deutsche Meisterin aus: Viktoria Ribitsch.
Schied im Halbfinale gegen die spätere deutsche Meisterin aus: Viktoria Ribitsch. (Foto: Daniel Angele)
Schwäbische Zeitung

Mit Bronze im Gepäck ist Viktoria Ribitsch von den deutschen Junioren-Meisterschaften im Vollkontakt-Taekwondo aus Magdeburg zurückgekehrt.

Intensive Wochen der Vorbereitung lagen hinter der 15-Jährige aus Biberach, bevor die DM startete, bei der eine Medaille das Ziel war. Dabei ist die Konkurrenz in ihrer Klasse bis 49 Kilogramm séhr stark und Viktoria Ribitsch ging bei den Junioren (14 bis 20 Jahre) als eine der Jüngsten auf die Matte. Acht Trainingseinheiten pro Woche hatte sie im Vorfeld absolviert, dazu kamen Laufeinheiten und Krafttraining im Fitnessstudio sowie ein abgestimmter Ernährungsplan.

Geschickte Deckungsarbeit

Dann war es so weit. Viktoria Ribitsch stand in der Getec-Arena in Magdeburg auf der Kampffläche und konnte nun unter Beweis stellen, ob sich die intensive Vorbereitung bezahlt machen würde. Den Kampf um den Einzug ins Halbfinale bestritt die TG-Sportlerin gegen Sophie Stoiber vom Sportinternat Swisstal. Hellwach und spritzig präsentierte sich Ribitsch dann auch in der ersten Runde. Mit gezielten Tritten zum Helm der Kontrahentin konnte sie sich einen Vorsprung von 8:0 erarbeiten. Auch in der zweiten Runde ließ sich Ribitsch den Sieg nicht mehr nehmen. Durch geschickte Deckungsarbeit konnte sie sich den intensiven Angriffsversuchen seitens Stoiber entziehen und den Sieg mit 10:8 für sich verbuchen.

Im Halbfinale stand ihr dann mit Lea Karmely die amtierende deutsche Jugendmeisterin und WM-Bronze-Gewinnerin aus Stuttgart gegenüber. Doch auch hier konnte Viktoria Ribitsch sehr gut mithalten, es entwickelte sich ein spannender und ausgeglichener Kampf. Lediglich in der letzten Runde gelang es der Stuttgarterin dann doch, einen knappen Vorsprung herauszuarbeiten, und am Ende musste sich Ribitsch mit 1:5 geschlagen geben. Dies bedeutete Bronze für die TG-Sportlerin und den Finaleinzug für die Stuttgarterin, die sich dann auch den Titel sicherte. „Sehr schade, dass war echt knapp“, resümierte TG-Trainerin Lilli Michajlow, die Viktoria Ribitsch betreute. „Viktoria hat heute sehr stark gekämpft“, so Michajlow weiter, „und das Finale wäre durchaus drin gewesen.“

Trotz der knappen Niederlage konnte sich die ambitionierte Sportlerin aus Biberach dann aber auch über Bronze freuen. „Ich wollte unbedingt eine Medaille bei der DM und das habe ich dann auch geschafft“, freut sich Ribitsch. Beim nächsten Mal will sie dann aber auch gerne ganz nach oben.

Und so stand sie dann trotz später Heimreise auch am nächsten Tag wieder in der Halle und trainierte weiter. Denn die nächsten Turniere stehen bereits fest. Anfang Oktober wird die TG-Sportlerin nach Bielefeld reisen, um bei den NRW-Masters um deutsche Ranglistenpunkte zu kämpfen, und eine Woche später stehen die baden-württembergischen Landesmeisterschaften an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen