VHS-Vorträge zu Politik und Ehtik

Schwäbische Zeitung

Es geht um Nutztiere, Leihmutterschaft und die Covid-19-Pandemie: Im Februar und März bietet die Volkshochschule Biberach ein vielfältiges Angebot an Onlinevorträgen, die in den Themengebieten Politik, Ethik und Geschichte verortet sind.

Früher wurden Kinder nur durch Geschlechtsverkehr gezeugt. Heute kann Technologie nachhelfen, um Sperma und Eizelle zu einem Embryo zu verschmelzen. In einem Onlinevortrag am 25. Februar um 19 Uhr thematisiert die Politikwissenschaftlerin und Journalistin Antje Schrupp „Ethische und politische Überlegungen zu Leihmutterschaft und technischer Reproduktion“.

Mit „Nutz-Tieren und Politik“ beschäftigt sich Philipp von Gall in seinem Onlinevortrag am 3. März um 19 Uhr. Er geht der Frage nach, wie man Schweinen und Kühen politisch gerecht werden kann. Der Vortrag liefert einen Überblick über staatliche und internationale Institutionen, die den Schutz der Tiere in der landwirtschaftlichen Tierhaltung in Deutschland garantieren sollen.

„Einheitsmythen: Die deutsche Einheit im kollektiven Gedächtnis“ lautet der Titel des Onlinevortrags von Annette Weinke. Der Zusammenbruch der DDR und die deutsch-deutsche Vereinigung führen vor allem im öffentlichen Raum und im politischen Meinungskampf bis heute ein zähes Nachleben. Es geht um die Ursprünge und die anhaltende Wirkmacht. Der Vortrag findet am 9. März um 19 Uhr statt.

„Seuchen schreiben Weltgeschichte“, sagt Ole Sparenberg vom Department für Geschichte am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in seinem Onlinevortrag am 10. März um 19 Uhr. Ausgehend von der aktuellen Covid-19-Pandemie führt er vor Augen, dass Seuchen die Geschichte menschlicher Gesellschaften in hohem Maße geprägt haben und dass ihr Auftreten kein Schicksal war, sondern durch menschliche Verhaltensweisen wie Viehhaltung, Fernhandel und Eroberungszüge mitbestimmt wurde. Dieser Vortrag soll anhand von Beispielen diese Beziehung in langfristiger Perspektive von der Neolithischen Revolution über die Große Pest im Mittelalter bis zur europäischen Eroberung Amerikas nach Kolumbus und darüber hinaus nachzeichnen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Rund 200 Menschen müssen in Geislingen in Quarantäne.

Newsblog: Rund 200 Menschen nach Corona-Ausbruch in Kindergarten in Geislingen in Quarantäne

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 14.551 (323.445 Gesamt - ca. 300.632 Genesene - 8.262 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.262 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Zwei junge Wangener werden positiv auf eine Corona-Mutation getestet. Was die Familie in der Quarantäne erlebte.

Zwei Söhne mit Corona-Mutation infiziert: Wie eine Wangener Familie die Quarantäne erlebt

Es dauerte fast eine Woche, bis klar war, dass die erkrankten Söhne an der britischen Mutation des Corona-Virus leiden. Wie gefährlich sie ist, zeigt die Tatsache, dass offensichtlich der Jüngere den Älteren angesteckt haben muss - bei einer nur sehr kurzen Begegnung.

Gerade deshalb müsste sehr vieles sehr viel schneller passieren. Doch auch ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hierzulande mahlen die Mühlen häufig langsam und setzen mehr oder minder auf Selbstverantwortung.

Mehr Themen