Vandalismus: Noch keine Lösung in Sicht

Lesedauer: 3 Min
Mitarbeiter der Stadtreinigung werden bedroht
Immer mehr Müll, immer mehr Vandalismus: In einigen Bereichen der Biberacher Innenstadt kommt die Stadtreinigung mit dem Aufräumen kaum mehr hinterher. Das ist aber nicht das einzige Problem der Arbeiter: Sie wurden bereits mehrfach verbal und körperlich angegriffen. Das Baubetriebsamt greift jetzt zu besonderen Maßnahmen.
Redaktionsleiter

Vermüllung und Vandalismus in der Biberacher Innenstadt, vor allem im Bereich des Stadtgartens und des Gigelbergs, hatte Baubetriebsamtsleiter Markus Merkle vor Kurzem im Gemeinderat beklagt. Dabei hatte er auch eine stärkere Zusammenarbeit mit Ordnungsamt und Polizei angeregt. Dies greift nun auch die CDU-Fraktion im Gemeinderat in einem Antrag auf.

Die Stadtverwaltung solle mit der Polizei bis zum Jahresende 2018 ein wirksames Konzept erstellen, wie den von Merkle geschilderten negativen Erscheinungen begegnet werden kann. Dabei sollen sowohl präventive als auch repressive Maßnahmen in Angriff genommen werden, fordert die CDU.

Der Antrag wird voraussichtlich in einer der nächsten Sitzungen des Gemeinderats beraten. Derzeit gebe es aber für die von Merkle geschilderten Probleme noch keine Lösung, sagt die städtische Pressesprecherin Andrea Appel. „Hier müssen von der Verwaltung zunächst Pläne erarbeitet werden.“ Dies könne geschehen, wenn die derzeit vakante Leitung des Ordnungsamts wieder besetzt sei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen