Ein Mann hat seine in einem Pflegeheim im Kreis Biberach lebende Ehefrau getötet. Die Verurteilung des Landgerichts Ravensburg
Ein Mann hat seine in einem Pflegeheim im Kreis Biberach lebende Ehefrau getötet. Die Verurteilung des Landgerichts Ravensburg zu lebenslanger Haft ist inzwischen rechtskräftig. (Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Das Urteil wegen Mord in einem Pflegeheim im Landkreis Biberach ist rechtskräftig. Im Juni 2016 hatte das Landgericht Ravensburg einen damals 61-jährigen Saarländer zu lebenslanger Haft verurteilt, der im Dezember 2015 seine in einem Pflegeheim im Kreis Biberach lebende Ehefrau getötet hatte. Gegen dieses Urteil der Großen Strafkammer wurde Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof habe diese verworfen, sagte Franz Bernhard, Sprecher des Landgerichts, der „Schwäbischen Zeitung“. Damit hat das Ravensburger Urteil Bestand und ist rechtskräftig.

Der beinamputierte, schwer alkoholabhängigen Mann aus dem Saarland gab seinerzeit an, aus Verzweiflung über den desolaten gesundheitlichen Zustand seiner Ehefrau gehandelt zu haben. Diese war nach einem Hirnschlag behindert. Er habe sie auf deren ausdrücklichen Wunsch getötet, sagte der Angeklagte damals. Das nahm ihm das Landgericht Ravensburg nicht ab. Er habe eigenmächtig entschieden, das Leben seiner Frau zu verkürzen und danach selbst aus dem Leben scheiden zu wollen. Die Große Strafkammer unterstellte ihm zwar keine niederen Beweggründe, wohl aber Heimtücke.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen