Urteil im Missbrauchs-Prozess: Schulbusfahrer muss für fünf Jahre ins Gefängnis

Lesedauer: 2 Min
Prozess gegen Schulbusfahrer wegen Missbrauchs von Kindern
Ein Schulbusfahrer ist in Ravensburg wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. (Foto: Miriam Steinruecken / dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Ein Schulbusfahrer ist in Ravensburg wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der Mann das Vertrauen von sechs Jungen und einem Mädchen ausgenutzt hatte.

Der 26-Jährige hatte sie bei der Arbeit kennengelernt und zu Freizeitaktivitäten eingeladen. Dabei kam es dann zum Missbrauch.

Die langfristigen Folgen für die Opfer seien nicht absehbar, betonte der Vorsitzende Richter Franz Bernhard. Erschwerend komme hinzu, dass der Angeklagte wegen ähnlicher Delikte bereits vorbestraft war.

Strafmildernd wirkte sich sein Geständnis aus, das den Opfern detaillierte Aussagen vor Gericht ersparte. Ohne Geständnis hätte das Strafmaß siebeneinhalb bis acht Jahre betragen, sagte Bernhard.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten gefordert. Die Verteidigung hatte auf drei Jahre und sechs Monate Gefängnis plädiert.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen