„Ulmer Killerhaie“ erobern Titel zurück

Lesedauer: 3 Min

Wer ist schneller? Die Schüler sind beim Schwimmfest in mehreren Disziplinen angetreten.
Wer ist schneller? Die Schüler sind beim Schwimmfest in mehreren Disziplinen angetreten. (Foto: Pflugschule)
Schwäbische Zeitung

Zum wiederholten Mal hat im Biberacher Hallensportbad das Schwimmfest der Förderschulen aus den Schulamtsbezirken Biberach, Ulm und dem Alb-Donau-Kreis stattgefunden. Knapp 80 Schüler aus zehn Schulen nahmen an den diesjährigen Wettkämpfen teil.

Hochmotiviert reisten Mannschaften aus Biberach, Ulm, Blaustein, Regglisweiler, Dornstadt, Laupheim, Riedlingen, Munderkingen, Bonlanden und Ochsenhausen an. Die Schüler starteten schnell in die Wettkämpfen im und auf dem Wasser. Neben Langstreckentauchen, einem Schwimm-Biathlon und dem klassischen Wasserballspiel, zeigten die Schüler ihr Können auch beim Paddeln und am Sprungbecken.

Bemerkenswerte Körperspannung

Machten einige bereits mit großer Sicherheit einen Salto vom Ein-Meter-Brett, standen andere zum ersten Mal in drei oder fünf Metern Höhe auf dem Sprungturm und wagten mit bemerkenswerter Körperspannung den Sprung in die Tiefe. Die jeweils besten Springer einer Mannschaft krönten in einem Showspringen das diesjährige Schwimmfest.

Doch zuvor fand noch das Wettkampfschwimmen in den 25- und 50-Meter-Staffeln statt. Diese wurden von drei Mannschaften klar dominiert. Die „Ulmer Killerhaie“ und die „Backfische“ aus Blaustein führten die klassischen Staffeln alleine an, während sich die „Schwimmstars“ aus Munderkingen bei der T-Shirt-Staffel durch viel Geschick beim Umziehen des klatschnassen T-Shirts mit an die Spitze schwammen.

Deutlicher Vorsprung

Nachdem im vergangenen Jahr andere die Nase vorn hatten, gewannen die „Ulmer Killerhaie“, wie bereits zwei Jahre zuvor, die diesjährigen Wettkämpfe. Mit 95 Punkten lagen sie deutlich vor den „Backfischen“ (67 Punkte) und den „Schwimmstars“ (54 Punkte). Sie haben vor, ihren Titel im kommenden Jahr erneut zu verteidigen. Die beiden Mannschaften der Pflugschule erreichten die Plätze neun und zehn.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen