TSG Achstetten muss beim Aufsteiger ran

Lesedauer: 5 Min
 Aufsteiger gegen Absteiger heißt es in der Fußball-Kreisliga A II, wenn die SGM Attenweiler/Oggelsbeuren gegen die TSG Achstett
Aufsteiger gegen Absteiger heißt es in der Fußball-Kreisliga A II, wenn die SGM Attenweiler/Oggelsbeuren gegen die TSG Achstetten spielt. (Foto: Colourbox)
August Braun

Aufsteiger gegen Absteiger heißt es in der Fußball-Kreisliga A II, wenn die SGM Attenweiler/Oggelsbeuren gegen die TSG Achstetten spielt. Tabellenführer Schemmerhofen gastiert bei der SGM Laupertshausen/Maselheim. Ein Derby steht zwischen Mietingen II und Schönebürg an. Spielbeginn in Mietingen ist am Sonntag, 27. Oktober, um 13.15 Uhr. Alle anderen Partien werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

Mit einem Sieg des SV Schemmerhofen endete das Spitzenspiel bei der TSG Achstetten. Das Ergebnis sorgt weiterhin für Hochspannung an der Tabellenspitze. Beide Mannschaften sind jetzt wieder punktgleich und nur durch das Torverhältnis getrennt. Es war am vergangenen Sonntag nicht der Tag der TSG Achstetten. Zum einen war da der frühe Platzverweis und auch mit dem Unparteiischen war man nicht immer einverstanden. Auf der anderen Seite hatte Schemmerhofen am Spieltag zuvor gegen Wacker Biberach nicht gerade das Glück auf seiner Seite. Wobei der TSG gegen die Biberacher in der Nachspielzeit der Siegtreffer gelang. So kann man die letzten Begegnungen der beiden Teams unter der Rubrik ausgleichende Gerechtigkeit abspeichern.

Klar in der Außenseiterrolle

Eine lösbare Aufgabe hat nun der SV Schemmerhofen bei der SGM Laupertshausen/Maselheim vor sich. Die SGM spielt zwar in der Saison 2019/20 auf einem anderen Niveau wie in der vorangegangenen, ist aber gegen den Tabellenführer auf dem Sportgelände in Maselheim-Sulmingen klar in der Außenseiterrolle.

Die TSG Achstetten reist zum Aufsteiger SGM Attenweiler/Oggelsbeuren. Auch hier hat die Spitzenmannschaft klar die besseren Karten. Die SGM spielt für einen Aufsteiger zwar gut mit, aber das Gästeteam dürfte auf dem Sportplatz in Oggelsbeuren am Ende die Nase vorn haben.

Es war für den SV Mietingen II mal wieder Zeit, drei Punkte einzufahren. Prompt erledigt wurde die Aufgabe beim letzten Heimspiel gegen die SF Bronnen. Zum Derby empfängt die Mietinger „Zweite“ nun den SC Schönebürg. Der Sportclub verlor das Verfolgerduell gegen den SV Burgrieden und wurde in der Tabelle sofort von Platz drei auf Platz fünf verwiesen. Um wieder Anschluss zu finden, braucht Schönebürg drei Punkte.

Die SGM Altheim/Schemmerberg kam aus Wain mit drei Punkten im Gepäck nach Hause und kann jetzt dem Heimspiel gegen den FC Wacker Biberach gelassen entgegensehen. Der FC Wacker hat derzeit einen Höhenflug und Platz vier erobert. Auf dem Sportgelände in Altheim deuten die Zeichen deshalb auf einen Auswärtserfolg.

Ein wichtiger Sieg beim SV Äpfingen gelang der SG Mettenberg. Wenn jetzt im Heimspiel gegen den TSV Wain nachgelegt werden kann, sind die Mettenberger vorerst die größten Sorgen los. Schlusslicht Wain macht keine Anstalten, dass man sich aus der Gefahrenzone bewegen wird.

Zwei angezählte Teams treffen mit den SF Bronnen und dem SV Äpfingen aufeinander. Der Gast aus Äpfingen hat wie Wain erst vier Zähler auf dem Konto und kassiert teilweise deftige Niederlagen. Bronnen legte in Mietingen einen schlechten Auftritt hin, zu den verlorenen Punkten gesellten sich noch zwei Platzverweise.

Der SV Burgrieden ist nach dem Sieg gegen den SC Schönebürg nun erster Verfolger der beiden Spitzenteams. Die Aufgabe beim SV Alberweiler wird aber nicht einfach werden, wenngleich der SVA in dieser Saison schon so manches Spiel in die Binsen setzte.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen