Trauer um Hildegard Groner

Lesedauer: 4 Min

Hildegard Groner, Vorsitzende des Telawi-Ausschusses des Vereins „Städte – Partner – Biberach“, ist im Alter von 76 Jahren vers
Hildegard Groner, Vorsitzende des Telawi-Ausschusses des Vereins „Städte – Partner – Biberach“, ist im Alter von 76 Jahren verstorben. (Foto: Alexander Schmid)
Schwäbische Zeitung
Redaktionsleiter

Im Alter von 76 Jahren ist Hildegard Groner vergangene Woche verstorben. In Biberach war sie vor allem für ihr großes Engagement bei der Städtepartnerschaft mit Telawi (Georgien) bekannt. Erst im Oktober war sie dafür von Oberbürgermeister Norbert Zeidler mit der Bürgerurkunde ausgezeichnet worden.

Fast 30 Jahre war Hildegard Groner im Verein „Städte – Partner – Biberach“ für Telawi verantwortlich und prägte diese Partnerschaft entscheidend mit. Seit sie zusammen mit ihrem Mann an der ersten Bürgerreise nach Telawi 1987 teilgenommen hatte, war sie von den Menschen und dem Land begeistert, bereit sich zu engagieren. 1991 übernahm sie den Vorsitz im Telawi-Ausschuss und leitete ihn, mit einer kurzen Unterbrechung, bis jetzt. Bei der Mitgliederversammlung wollte sie sich für weitere zwei Jahre in dieser Funktion bestätigen lassen.

Auf Initiative von Hildegard Groner wurde in Biberach in den 1990er-Jahren die Aktion „Hilfe für Telawi“ gestartet. Es wurden 24 Tonnen Mehl, 1400 Pakete mit Lebensmittel, Kleider und Medikamente, Schulmaterial auf den Weg gebracht. In Telawi wurde eine Wärmeküche eingerichtet, die bis zu 200 Mahlzeiten ausgegeben hat. Zur Notversorgung wurde die Erste-Hilfe-Station „Salbuni“ mit Biberacher Unterstützung aufgebaut. Auch die Internatsschule wurde unterstützt und saniert. Dort waren bis zu 180 Kinder – Waisen oder Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen – untergebracht. Die Schule Nr. 9 (Schule mit Deutschunterricht) wurde saniert und ein integrativer Kindergarten aufgebaut. Die engen Kontakte mit Telawi ermöglichten es, die Stadt in das Kaukasusprojekt der Bundesregierung einzubeziehen, das auch heute noch Hilfsprojekte unterstützt und initiiert.

Hildegard Groner organisierte zusammen mit dem Telawi-Ausschuss seit 1993 alle zwei Jahre eine Bürgerreise, bei denen die Teilnehmer in Familien untergebracht sind. Regelmäßig wurden Bürgergruppen aus Telawi nach Biberach eingeladen. Insgesamt fünf Georgische Partnerschaftswochen wurden bisher in Biberach organisiert. Auch Jugendliche wurden einbezogen: Seit 1996 gibt es einen Schüleraustausch und seit 1999 kamen etliche Jugendliche als Au-Pair nach Biberach. Für ihre Arbeit erhielt Hildegard Groner 2003 die Ehrenbürgerwürde von Telawi.

Im Mai 2018 wird das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft in Biberach gefeiert. Die Vorbereitungen dafür hatte Hildegard Groner mit dem Telawi-Ausschuss bereits weitgehend abgeschlossen. Leider darf sie dieses Jubiläum nicht mehr erleben. Der Verein „Städte– Partner – Biberach“ trauert um eine Mitstreiterin, die viel Herzblut in die Städtepartnerschaft gesteckt hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen