Topspiel steigt in Sulmetingen

Lesedauer: 6 Min
 Tabellenführer SV Sulmetingen (rechts Thomas Stöferle) hat am Donnerstag den Mitfavoriten Ringschnait zu Gast.
Tabellenführer SV Sulmetingen (rechts Thomas Stöferle) hat am Donnerstag den Mitfavoriten Ringschnait zu Gast. (Foto: Volker Strohmaier)
Gerhard Kirchenmaier

Englische Woche in der Fußball-Bezirksliga Riß: Tabellenführer SV Sulmetingen hat am Donnerstag, 29. August, den Mitfavoriten Ringschnait zu Gast. Die SF Schwendi empfangen als Tabellenzweiter den SV Dettingen, der SV Baustetten als Dritter im Derby Olympia Laupheim II. Bei den Partien SV Steinhausen gegen VfB Gutenzell und SV Reinstetten gegen die SGM Warthausen/Birkenhard erfolgt der Anpfiff um 18.30 Uhr, bei allen anderen Spielen um 18 Uhr.

Die Abwehr des SV Sulmetingen bereitete seinem Torwart Christoph Werz bisher zwei recht entspannte Sonntagnachmittage, der Tabellenführer ist als einziges Team der Liga ohne Gegentor. Solche Gründlichkeit im Abwehrverhalten erwartet Spielertrainer Heiko Gumper nun auch in der Partie gegen den SV Ringschnait, der neben dem SVS zu den Favoriten der Saison zählt. Für die Gäste steht nach einem 4:1-Auftaktsieg und einer darauffolgenden zehntägigen Spielpause der erste echte Stresstest der Saison an. Den geht das Team um Trainer Bernd Maier wohl mit kontrollierter Offensivausrichtung an.

Einen Auftakt mit zwei Siegen gab es für die SF Schwendi letztmals in der Saison 2015/16. Torjäger Tobias Mayr hatte mit seinen fünf Treffern nicht unmaßgeblichen Anteil, im Heimspiel gegen den SV Dettingen will der schnelle SF-Angreifer mit seinem Team nachlegen. Beim Pokal-Viertelfinale im April siegten die SF mit 3:1. Bei den Gästen aus dem Illertal läuft es noch längst nicht nach Wunsch, Trainer Oliver Wild konnte in den beiden Auftaktpartien aber auch noch nicht seine Wunschformation aufbieten. Unabhängig davon steht der SVD aber schon etwas unter Zugzwang, ein Punkt ist das Minimalziel.

Reichlich Optimismus

Zwei Spiele, zwei Siege: Der SV Baustetten hatte einen optimalen Saisonstart und geht nun mit reichlich Optimismus in das Stadtderby gegen den FV Olympia Laupheim II. Gedanken an die empfindliche 0:3-Niederlage der Vorsaison verschwendet man beim Tabellendritten kaum, am Ende des Tages soll der dritte Saisonsieg stehen. Die Gäste hatten gegen Ringschnait und Sulmetingen das schwerstmögliche Auftaktprogramm, bezogen zwei Niederlagen mit einer jeweiligen guten Halbzeit. Beim aktuellen Dritten steht der stark verjüngte FV Olympia II wieder vor einer hohen Hürde, chancenlos ist man aber keineswegs.

Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren? Diese Frage stellte man sich beim TSV Kirchberg nach dem 2:2 im Derby. Objektiv betrachtet kann man das Remis als Erfolg werten, nun peilen die Illertaler ungeachtet der Negativbilanz aus der Vorsaison gegen den SV Eberhardzell den ersten Saisonsieg an. Den braucht nach einem verkorksten Start in die Saison auch der punkt- und torlose SVE. Ein Fingerzeig in die gewünschte Richtung war eine gute zweite Hälfte gegen Baustetten, da wurde man aber mit einem unglücklichen Gegentor abgestraft. Im Waldstadion dürfte das kämpferische Moment überwiegen.

Der SV Baltringen wurde beim 2:5-Auftakt unsanft auf den Boden der Realität geholt. Gänzlich negativ war dieser Auftritt aber nicht, immerhin zeigte der SVB eine gute Moral und war einem dritten Treffer recht nahe. Deutlich besser agierte der SVB beim Pokalsieg vor mehr als zwei Wochen gegen den FC Mittelbiberach, den man nun wiederholen will. Der Aufsteiger zeigte sich am Vorsonntag vom schwachen Auftakt gut erholt und landete auch gleich den ersten Sieg. Der sollte dann für die zweite Auswärtspartie der Saison mächtig Rückenwind geben, die Zukowski-Truppe will punkten.

Bisherige Erfolge kein Zufall

Der SV Reinstetten deutete beim Derby in Gutenzell in einigen Spielabschnitten an, dass die bisherigen Erfolge in Liga und Pokal kein Zufall waren. Trainer Samir Ibisevic kann auf einen großen Kader mit guter Mischung zwischen jungen und erfahren Akteuren zurückgreifen, die zweite Heimpartie gegen die SGM Warthausen/Birkenhard soll den zweiten Sieg bringen. Die Gäste enttäuschten am Vorsonntag trotz einer 2:4-Niederlage nicht, ein besseres Ergebnis verhinderten zwei späte Gegentore. Die Spielanlage des Aufsteigers ähnelt der des Gastgebers, die Folge könnte deshalb ein sehr enges Spiel sein.

Die saisonübergreifende, imposante Auswärtsserie des SV Steinhausen fand am Vorsonntag beim Aufsteiger Mittelbiberach ihr Ende. Trainer Dietmar Mang ärgerte sich neben der Niederlage auch über drei Gegentreffer, das passierte dem SVS in der Bezirksliga zuletzt vor knapp einem Jahr. Beim VfB Gutenzell dagegen war man mit dem Derby-Auftritt gegen Reinstetten zufrieden. Fehlendes Stammpersonal kompensierte man mit viel Kampfgeist und guter Raumaufteilung. Beim knappen 1:0-Sieg Mitte April hatte der VfB als damaliger Tabellenzweiter alle Hände voll zu tun, das dürfte nun kaum anders sein.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen