„Think pink“ heißt es beim Rathaussturm

Lesedauer: 2 Min

Pinatas, eine Tanzeinlage des Bürgermeisters, Konfetti und Süßigkeiten. Beim Rathaussturm der Biberacher Narren, gemeinsam mit einigen Kindergartenkindern, ging es wild zu.

Die Stadt Biberach ist jetzt in Narrenhand. Unter dem Motto „Think pink“ haben einige Kindergartenkinder gemeinsam mit der Narrenzunft Biberach am Donnerstagmorgen das Rathaus gestürmt.

Ganz in pink war auch Zunftmeister Heinz Bork gekleidet, er rief nach dem Oberbürgermeister: „Lieber Schultes, wir wollen die Macht haben“, schallte es aus den Lautsprechern. „Mit einer Riesenschar um mich herum, hoffe ich, du nimmst uns das nicht krumm.“ Kurze Zeit später führten zwei Kinder Oberbürgermeister Norbert Zeidler in Handschellen aus dem Rathaus.

Doch ganz so unglücklich sah der Schultes mit seiner rosafarbenen Federboa, seinem pinken Hut und pinker Brille gar nicht aus. „Ein bisschen Freizeit tut mir auch ganz gut.“ Die Späße, die die Biberacher Narren für ihn vorbereitet hatten, machte Norbert Zeilder gerne mit. So musste er zum Beispiel mit einem Helm, auf dem Nägel waren, Luftballons zum Platzen bringen. Mit verbundenen Augen sollte er schließlich eine Einhornfigur, gefüllt mit Süßigkeiten, für die Kinder zerschlagen.

Pinatas, eine Tanzeinlage des Bürgermeisters, Konfetti und Süßigkeiten. Beim Rathaussturm der Biberacher Narren, gemeinsam mit einigen Kindergartenkindern, ging es wild zu.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen