TG verliert Topspiel unglücklich

Lesedauer: 4 Min
Die TG Biberach (hier Daniel Krais) musste sich Steinheim knapp geschlagen geben.
Die TG Biberach (hier Daniel Krais) musste sich Steinheim knapp geschlagen geben. (Foto: Archiv: Volker Strohmaier)
Schwäbische Zeitung

Die Landesliga-Handballer der TG Biberach haben das Topspiel gegen den TV Steinheim mit 28:29 (13:11) verloren. Trotz der Heimniederlage lässt sich auf diese Leistung der TG aufbauen, dies sahen auch 300 zufriedene Zuschauer so.

Die Zuschauer in der PG-Halle hielten fünf Sekunden vor Spielende den Atem an, die Anzeigentafel zeigte einen Spielstand von 28:29, die TG Biberach hat die Chance per Siebenmeter das Remis zu sichern. Es war weniger eine Reaktion des Steinheimer Torhüters, sondern pures Glück, dass der Ball von seinem Standbein aus ins Seitenaus rollte. Steinheim gewann so am Ende glücklich in einem mitreißenden Topspiel, das eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.

Die Gäste agierten anfänglich mit einer sehr offensiven 3-2-1-Deckung, die entstandenen Räume wusste besonders Daniel Krais zu nutzen, der innerhalb von neun Minuten vier Mal erfolgreich war. Allerdings zeigte sich die TG anfänglich auch noch nicht ganz sortiert was nach 13 Minuten in einem temporeichen Spiel einen 8:8-Zwischenstand zur Folge hatte. Steinheim stellte nun auf eine defensive Deckungsvariante um. Aber auch der Biberacher Abwehrverband hatte jetzt besseren Zugriff, zudem zeigte TG-Keeper Ellek einmal mehr seine Schokoladenseite.

Erstmals gelang den Einheimischen in der 21. Minute eine Zwei-Tore-Führung die bis zur 28. Minute auf 13:10 ausgebaut werden konnte. Aus unerklärlichen Gründen verlor das bis dahin gut leitende Schiedsrichtergespann Kolb/Theodoulides nun plötzlich ihre Linie und startete in einem zwar harten aber keinesfalls unfairen Spiel eine regelrechte vor allem aber unnötige Zeitstrafenorgie. Zum Leidwesen der TG-Fans war überwiegend Biberach betroffen, umso erstaunlicher wie ruhig und diszipliniert die Akteure beider Teams blieben. Am Ende schlugen elf Zeitstrafen für Biberach zu Buche und sieben für Steinheim.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel konnte Biberach eine doppelte Unterzahl unbeschadet überstehen. Dennoch schmolz der Vorsprung langsam dahin, insbesondere Steinheims Tobias Mewitz zeigte nun seine Klasse und stellte Biberachs Abwehr mehrmals vor unlösbare Probleme. Mit frischen Kräften hielt die TG dagegen, besonders der aus der zweiten Mannschaft „ausgeliehene“ Markus Böck sorgte bei den Gästen für mächtig Betrieb und erzielte drei Treffer. Nicht weniger erfolgreich war Biberachs rechte Angriffsseite mit Betz und Botezatu.

So kam es, wie es kommen musste, kein Team konnte sich absetzen. 45 Sekunden vor Spielende gelang dem starken Maximilian Rau beim Stand von 28:28 der erneute Führungstreffer für die Gäste. Im letzten Biberacher Angriff wenige Sekunden vor Spielende wurde TG-Kreisläufer Marin wenig regelkonform am Wurf gehindert, der dieses Mal von den Schiedsrichtern geahndete Strafwurf fand aber nicht ins Ziel.

TG Biberach – TV Steinheim 28:29 (13:11). TG: S. Ellek, Drenceanu - D. Krais (6), Betz (6), Braun (4), Wille (3), Böck (3), Dück (2), Botezatu (2), S. Krais (2), Jans, M. Kruse, Hermann, Marin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen