TG verliert Derby in letzter Sekunde

Lesedauer: 4 Min
Philipp Braun

TG Biberach – SC Vöhringen 29:30 (14:15). TG: Fischer, Schätzle - Dilger (4/3), Krattenmacher, Botezatu (7), Kehm (4/1), Jans (1), Böck (1), Baumgart (1), S. Krais (1), D. Krais (6), Markov, Schweigardt (4), Beulich.

Die Landesliga-Handballer der TG Biberach haben ihrem scheidenden Trainer Cosmin Popa den Abschied von der PG-Halle nicht mit Punkten versüßen können. Das letzte Heimspiel der Saison gegen den SC Vöhringen ging nach einer dramatischen Schlussphase mit 29:30 (14:15) verloren.

Direkt vor dem Anpfiff stand Cosmin Popa, der das Traineramt nach fünf erfolgreichen Jahren am Saisonende aufgibt, nochmals im Mittelpunkt. Sowohl Mannschaft, als auch der TG-Vorstand überreichten ihm ein Präsent. Das Publikum verabschiedete sich von Popa mit langanhaltendem Applaus, Popa zeigte sich sichtlich bewegt.

Seine Mannschaft hatte danach Probleme ins Spiel zu finden. Die TG-Fans sahen ein sehr stockendes Spiel im Angriff, das Fehlen von Julian Betz und Jan Wille machte sich bemerkbar. In der Defensive hatte Biberach Probleme den Toptorschützen des SCV, Valentin Istoc, in den Griff zu bekommen, der in der Anfangsphase viermal von der Rückraumrechts-Position einnetzte. Dadurch gelang es der TG auch nicht, ihr Konterspiel aufzuziehen. Popa sah sich nach vier SCV-Toren in Serie beim Stand von 5:9 dazu veranlasst, eine Auszeit zu nehmen. Danach lief es besser. Vor allem im Angriff spielte die TG überlegter, Moritz Kehm sorgte für Torgefahr aus dem Rückraum und der eingewechselte Simon Fischer im Tor zeigte gleich mehrmals großartige Paraden. So gelang es der TG den Rückstand bis zum Pausenpfiff auf 14:15 zu verringern.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich dann ein sehr enges Spiel auf Augenhöhe. Vor allem die TG beeindruckte zusehends. Armin Schweigardt fand als Spielmacher Lücken im Vöhringer Abwehrblock. Nachdem der SCV zwischenzeitlich wieder auf 23:20 davonziehen konnte (45.), kämpfte sich die TG zurück. Dabei machte nicht zuletzt der eingewechselte Debütant Alexander Dilger auf sich aufmerksam. Er traf dreimal in Serie und durch den verwandelten Strafwurf zum 27:26 brachte er die TG sogar in Front (54.). Vöhringen blieb aber dran und ging durch den Treffer von Stefan Beljic wieder mit 26:25 (56.) in Führung. Zwei Minuten später parierte Tim Schätzle, der wieder ins TG-Tor gekommen war, einen Beljic-Strafwurf und verhinderte somit die Vorentscheidung. Die Biberacher gaben nun alles für den Ausgleich und bekamen sieben Sekunden vor dem Ende einen Siebenmeter zugesprochen, den Dilger verwandelte. Noch bevor der SCV anwerfen konnte nahm Gästetrainer Uwe Kumpfe eine Auszeit um seiner Mannschaft Anweisungen für die letzten drei Sekunden zu geben. Eigentlich eine annähernd aussichtslose Situation für einen Torerfolg, doch der SCV hatte Glück. Istoc stieg an der Mittellinie hoch, sein Ball wurde von der TG-Abwehr abgefälscht und landete deswegen tatsächlich im Kasten.

Damit reihte sich das letzte Heimspiel in die Serie knapper Derby-Niederlagen gegen Vöhringen ein. Die TG will nun alles daran setzen, um im letzten Saisonspiel bei der TSG Söflingen am kommenden Sonntag (17 Uhr) nochmals zu punkten.

TG Biberach – SC Vöhringen 29:30 (14:15). TG: Fischer, Schätzle - Dilger (4/3), Krattenmacher, Botezatu (7), Kehm (4/1), Jans (1), Böck (1), Baumgart (1), S. Krais (1), D. Krais (6), Markov, Schweigardt (4), Beulich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen