TG-Trio erkämpft sich Gold

Lesedauer: 3 Min
 Das Biberacher Taekwondoteam holte fünf Medaillen.
Das Biberacher Taekwondoteam holte fünf Medaillen. (Foto: Sergey Kryukov)
Schwäbische Zeitung

Mit sechs Kämpfern ist die Taekwondo-Abteilung der TG Biberach beim internationalen Neckarpokal in Rottenburg dabei gewesen. Insgesamt fünf Podestplätze konnte sich das Biberacher Team erkämpfen, darunter dreimal Gold.

Alles richtig gemacht hatte Konstantin Kryukov in der Jugendklasse bis 43 Kilogramm. Im Halbfinale bezwang er seinen Kontrahenten aus Italien mit 15:8. Richtig spannend wurde es im Finale gegen einen Sportler aus Nürnberg. Nachdem Kryukov auch in der ersten Runde gut in den Kampf fand und den ersten Treffer landete, kosteten ihn ein paar Unaufmerksamkeiten die Führung. So endete die erste Runde 3:3. In der zweiten Runde entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, sodass es kurz vor Schluss 5:5 stand. Am Ende setzte Kryukov den letzten Treffer zur Weste. Mit 7:5 entschied er so den Kampf und holte Gold.

Über Gold freuen durften sich auch die Brüder Lejs und Daris Zekic. Lejs Zekic gewann in der Jugendklasse bis 53 Kilogramm und Daris Zekic dominierte die Klasse bis 38 Kilogramm. Besonders im Finale konnte Daris viele Treffer landen und gewann mit 13:4. Ebenfalls bis ins Finale konnte sich Sergey Kupreev bei der Jugend bis 63 Kilogramm kämpfen. Er musste sich hier dem Lokalmatador aus Rottenburg stellen. In der ersten Runde fand der TG-Sportler nicht die richtige Distanz und konnte keinen Treffer setzten. Obwohl er mit einem Rückstand von 0:6 aus der Rundenpause kam, lies sich Kupreev nicht entmutigen. Immer wieder suchte der Biberacher die Offensive und endlich gelangen auch die ersten Treffer, aber die zweite Runde verlief ausgeglichen. Am Ende musste sich der TG-Sportler mit 6:13 geschlageneben und nahm Silber entgegen.

Mit einem starken Luxemburger bekam es Marko Jedud in der Jugendklasse ab 65 Kilogramm im Halbfinale zu tun. Beide Kontrahenten schenkten sich nichts. Letztlich gelang es dem routinierten Luxemburger, mehr Punkte für sich zu verbuchen und so dürfte dieser ins Finale einziehen, während Jedud mit Bronze vorlieb nehmen musste. Ein hartes Los erwischte Alec Huck in der Jugendklasse bis 32 Kilogramm. Er traf in seinem letzten Vorrundenkampf auf einen Stuttgarter, der seinen Längenvorteil auszunutzen wusste und ließ dem Biberacher wenig Chancen. Dies bedeutete Platz fünf für Huck.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen