TG trifft auswärts auf Drittliga-Reserve

Lesedauer: 4 Min
Nach dem überraschenden Auftakterfolg gegen den TV Reichenbach steht am Sonntag nun das erste Auswärtsspiel für die Handballerin
Nach dem überraschenden Auftakterfolg gegen den TV Reichenbach steht am Sonntag nun das erste Auswärtsspiel für die Handballerinnen der TG Biberach in der Württembergliga auf dem Programm. (Foto: Laura Loewel)
Schwäbische Zeitung
flon

Nach dem überraschenden 29:22-Auftakterfolg gegen den TV Reichenbach steht am Sonntag nun das erste Auswärtsspiel für die Handballerinnen der TG Biberach in der Württembergliga auf dem Programm. Gegner wird der TV Nellingen II sein, der sein erstes Spiel deutlich gewinnen konnte. Anpfiff ist um 15.30 Uhr in der Sporthalle I.

Nach wie vor ist die aktuelle Corona-Lage in aller Munde, die Zahlen steigen und allen ist klar, das die Gesundheit aller im Vordergrund steht. Was nun tun als kleine Amateur-Handballmannschaft, die im zweiten Saisonspiel auf die Drittliga-Reserve des TV Nellingen trifft? Jenes Nellingen, das aktuell in einem sogenannten „Risikogebiet“ liegt. Von Seiten des Handballverbands Württemberg (HVW) wird einem noch die freie Wahl gelassen, ob man antreten möchte.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Von den Gastgeberinnen kam keine Absage und so wird die TG Biberach – wenn auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit – antreten. „Wir haben es jeder Spielerin freigestellt, mitzufahren und respektieren es, wenn man es aus persönlichen oder beruflichen Gründen nicht tun möchte“, so TG-Trainer Florian Nowack. Das sei jedem Mitglied des Teams bewusst und man pflege dabei einen ehrlichen Umgang untereinander.

Zum Sportlichen: Mit dem TV Nellingen II trifft Biberach auf eine sehr spielstarke, sehr junge und vor allem schnelle Mannschaft. Das bekam im ersten Saisonspiel gleich der aus der Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL) kommende HB Ludwigsburg zu spüren, der sich deutlich geschlagen geben musste. Eine aggressive Abwehr und ein sehr schnelles Spiel nach vorn waren die Bausteine für den Erfolg des TVN II. Die unangenehme Spielweise der Mannschaft bekam auch die TG in den vergangenen Jahren des Öfteren zu spüren, denn meist musste man sich in den Duellen geschlagen geben. Und so wird Biberach wohl auch am Sonntag lediglich Außenseiterchancen haben.

Über Teamgeist und Kampf schnell ins Spiel finden

Das Training unter der Woche war nach dem Sieg gegen Reichenbach geprägt von einer guten Stimmung und von der nötigen Konzentration auf die nächste Aufgabe. Wohl wissend, das jede Aufgabe in dieser Liga schwer wird, will man sich laut Florian Nowack dennoch nirgends verstecken und über Teamgeist und Kampf schnell ins Spiel finden. Verzichten muss man dabei unter anderem auf Elena Kramer, die nach Angaben des TG-Trainers dieses Mal frei bekommt.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen