TG sichert sich fünften Titel in Folge

Lesedauer: 4 Min
 Der Ausrichter TG Biberach hat die Schach-Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft dominiert.
Der Ausrichter TG Biberach hat die Schach-Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft dominiert. (Foto: colourbox)
Schwäbische Zeitung
disc

Der Ausrichter TG Biberach hat die Schach-Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft dominiert. Die TG I gewann nach 15 Runden verlustpunktfrei, während die TG II als Dritter nur knapp hinter dem Zweiten Post Ulm landete. Biberach holte damit den fünften Titel in Folge und sicherte sich zum elften Mal seit der Saison 2004/05 den Siegerpokal.

15 Mannschaften traten mit insgesamt 63 Spielern aus insgesamt neun Vereinen in Biberach an. Die Teilnehmerzahl war nach TG-Angaben zufriedenstellend, auch wenn die Beteiligung der Vereine aus dem Kreis Süd nicht groß war. Die Qualität des Turniers war hoch, waren doch zahlreiche Ober- und Verbandsligamannschaften mit vielen Spitzenspielern des Bezirks vertreten.

Biberach I bleibt ungeschlagen

Die TG I mit André Fischer, Andreas Schulze, Bernhard Sinz und Oliver Weiß gewann alle Matches klar und holte sich mit 28:0 Punkten und 48,5 von 56 möglichen Brettpunkten unangefochten den Titel. Post Ulm, das mit den ehemaligen Zweitligaspielern wie Oliver Sick, Roland Fritz, Jürgen Orlowski und Heiko Preuß antrat, hatte dem wenig entgegenzusetzen und lieferte sich mit der TG II ein enges Duell um Platz zwei. Letztlich hatte Ulm mit 25:3 Punkten knapp die Nase vorn vor der TG II (24:4). Im entscheidenden direkten Duell hatte Rainer Birkenmaier zwar den Ulmer Preuß schon überspielt gehabt, verlor die Partie aber noch nach einem totalen Blackout. Dadurch endete die Begegnung mit 2:2 und die Ulmer sicherten sich so den Vizetitel. Die TG II mit Wolfgang Mack, Thomas Oberst, Holger Namyslo und Birkenmaier qualifizierte sich als Dritter dennoch für die württembergische Blitzmannschaftsmeisterschaft in Heilbronn.

Die Dominanz der ersten drei Teams spiegelte sich außerdem in der inoffiziellen Einzelwertung wider. Dort lagen Sick, Weiß und Preuß mit jeweils 13 von 14 möglichen Punkten am Ende vorn. Dahinter reihten sich Orlowski und Sinz (je 12,5/14) ein. Der erste Nicht-Ulmer und Nicht-Biberacher war in der Einzelwertung auf Platz 13 finden.

Aus Biberacher Sicht brachte das Turnier noch weitere erfreuliche Ergebnisse. Die TG III schlug sich mit Vadim Reimche, Joachim Rothmund, Eugen Röttinger und Andreas Oettel wacker und landete mit einer ausgeglichenen Bilanz von 14:14 Punkten im Mittelfeld. Darüber hinaus überraschten die TG-Youngsters – Norbert Jäger, Jonathan Engert, Benedikt Pfeifer und Erik Hobson – die fünf Punkte holten und als Zwölfter unter anderem arrivierte Mannschaften aus Wiblingen und Riedlingen hinter sich ließen. Der 13-jährige Hobson sammelte sechs Punkte und belegte damit Platz acht in der inoffiziellen Wertung an Brett vier.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen