TG-Quartett erkämpft Gold

Lesedauer: 4 Min

Die Biberacher Taekwondo-Mannschaft verbuchte neun Finalteilnahmen beim Tuttlinger Pokal.
Die Biberacher Taekwondo-Mannschaft verbuchte neun Finalteilnahmen beim Tuttlinger Pokal. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Mit vier Goldmedaillen im Gepäck ist das Taekwondo-Team der TG Biberach vom 15. internationalen Tuttlinger Pokal zurückgekehrt. Diese holten Lejs Zekic, Leon Maier, Faisal Muhammadi und Amir Khademi. Mit 14 Sportlern war die TG am Start, insgesamt neun schafften es, sich bis ins Finale vorzukämpfen.

In der Männerklasse bis 58 Kilogramm stellte Amir Khademi seine bestechend gute Form unter Beweis. Der aus Afghanistan stammende Sportler gewann jeden Kampf klar und holte am Ende verdient Gold. Im Halbfinale bezwang Khademi Fabian Goeck aus Offenburg mit 32:9, im Finale besiegte er den Pforzheimer Mohsen Sharifpour mit 21:8.

Auch sein Trainingspartner Faisal Muhammadi glänzte. Der 15-Jährige dominierte die Jugendklasse bis 59 Kilogramm. Im Finale setzte er sich letztlich nach einem spannenden Schlagabtausch mit 13:10 gegen den Österreicher Matteo Harrasser durch. Ebenfalls mit Gold belohnt wurden Lejs Zekic und Leon Maier. Zekic bezwang im Finale den Tübinger Daniel Radovic mit 5:2. Maier holte sich den Finalsieg gegen Koray Kuecuekal aus Esslingen bei einem Stand von 15:7.

Knapp an Gold vorbeigeschrammt sind Lena-Sophie Licanin und Roman Zamani. Beide kämpften sich in der Leistungsklasse zwei (gelber Gurt bis blau Streif) in ihrer Gewichtsklasse bis ins Finale vor, dort unterlag Licanin trotz eines guten Kampfs mit 5:10. Roman Zamani siegte mit 31:2 deutlich im Halbfinale und verlor ebenso recht klar im Finale. Ebenfalls Silber erkämpften sich Edgard Faber, Sabrina Milosevic und Mustafa Alizadeh.

Ribitsch verliert in letzter Sekunde

Mit Bronze musste sich Viktoria Ribitsch zufriedengeben. Die Biberacherin bekam es im Halbfinale mit der EM-Bronzemedaillengewinnerin Jessica Dick zu tun. Die beiden sehr erfahrenen Sportlerinnen lieferten sich einen ausgeglichenen Kampf. In der dritten Runde gelang Ribitsch in der letzten Minute mit einem schönen Kopftreffer die 7:6-Führung. Dies ließ ihre Kontrahentin nicht auf sich sitzen und attackierte Ribitsch mit schnellen Tritten. Trotz guter Defensivarbeit streifte Dick mit ihrem Fuß in der letzten Sekunde des Kampfes die Weste der TG-Sportlerin und gewann den Kampf so mit 8:7. Ebenfalls Bronze erkämpfte sich Do Hyeon Yon bei seinem Turnierdebüt. Der elfjährige Gelbgurt-Träger bezwang in der Vorrunde Davide Ligorio (Stuttgart/19:12) und unterlag denkbar knapp Leon Cordoba Serrano aus Karlsruhe mit 20:22. Mit Bronze kehrten auch Paul Hirsch und Qasim Khan Zadran heim. In der Vorrunde ausgeschieden war Edris Mohammadi (Klasse bis 38 Kilogramm). Der Biberacher Nachwuchskämpfer unterlag in seinem allerersten Kampf dem Schweizer Arlind Bekiri mit 11:27.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen