TG peilt positiven Abschluss der Hinrunde an

Lesedauer: 3 Min
 Nach der knappen Niederlage gegen den TV Nellingen II treffen die Württembergliga-Handballerinnen der TG Biberach zum Abschluss
Nach der knappen Niederlage gegen den TV Nellingen II treffen die Württembergliga-Handballerinnen der TG Biberach zum Abschluss der Hinrunde am Samstag in Esslingen auf die SG Hegensberg-Liebersbronn. (Foto: Laura Loewel)

Nach der knappen Niederlage gegen den TV Nellingen II treffen die Württembergliga-Handballerinnen der TG Biberach zum Abschluss der Hinrunde am Samstag in Esslingen auf die SG Hegensberg-Liebersbronn. Anpfiff in der Sporthalle Römerstraße ist um 18.20 Uhr.

Die Mannschaft aus Hegensberg musste vor der Saison neben dem damaligen Trainerteam auch einige Spielerinnen in Richtung Remshalden verabschieden und hat somit einen größeren Umbruch hinter sich. Der neue Trainer Markus Weisl kann dennoch auf einen starken Kader zurückgreifen. Jedoch steht die SG aktuell nur auf dem elften Tabellenplatz und hat 4:16 Punkte auf dem Konto.

Das darf für die TG aber keine Rolle spielen, denn aus den vergangenen Jahren ist bekannt, wie unangenehm es ist, in der Sporthalle an der Römerstraße zu spielen. Beide Siege in dieser Saison holte die SG in heimischer Halle – gegen Zizishausen und Weilstetten. Toptorschützinnen von Hegensberg-Liebersbronn sind Lisa Bauer (45 Treffer) und Lea Matziol (31).

Die Biberacherinnen, die erstmals seit ihrer Schulterverletzung wieder auf Daniela Ruf bauen können, sind hoch motiviert, eine starke Hinrunde entsprechend zu krönen. Lediglich zwei Niederlagen gegen die Spitzenteams Reichenbach und Nellingen II schlagen bislang zu Buche und das soll wenn möglich auch in Esslingen so bleiben. Aus einer kompakten Abwehr heraus soll mit viel Tempo und Mut nach vorn gespielt werden, so lautet die Marschroute von TG-Trainer Florian Nowack. Laufbereitschaft und Kampf sollen wieder den Grundstein für möglichst wenig Gegentreffer bilden.

Aktuell stellt die TG die zweitbeste Abwehr der Liga – diesen Status möchten die Biberacherinnen behalten. „Im Angriff gilt es, die nötige Lockerheit und den nötigen Mut an den Tag zu legen“, so Florian Nowack. Helfen sollen dabei auch wieder die Rückkehrerinnen Julia Wucherpfennig und Jessica Haas, die gegen Nellingen II noch pausiert hatten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen